Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Brustkrebs

Kinderwunsch nach Brustkrebs: Langzeitstudie macht neuen Mut

Original Titel:
Safety of pregnancy in patients (pts) with history of estrogen receptor positive (ER+) breast cancer (BC): Long-term follow-up analysis from a multicenter study

Von Brustkrebs betroffene, junge Patientinnen haben oftmals die Familienplanung noch nicht abgeschlossen. Sie sind besorgt, dass es auch nach erfolgreicher Krebstherapie und Erhaltung der Fruchtbarkeit zu einem Krankheitsrückfall kommen könnte. Bereits im Jahr 2013 wurde eine Studie veröffentlicht, die andeutete, dass eine Schwangerschaft innerhalb von 5 Jahren nach der Brustkrebstherapie, das Risiko eines Krankheitsrückfalls nicht erhöht hatte.

Krebsforscher haben nun die Langzeitdaten ausgewertet. Insgesamt wurden 1207 Patientinnen in die Studie eingeschlossen, die entsprechend der Tumoreigenschaften, Therapieverfahren und Schwangerschaften in verschiedene Gruppen eingeteilt wurden. Dabei sind 333 Patientinnen im Nachbeobachtungszeitraum schwanger geworden. Bei 57 % der Patientinnen handelte es sich um ER-positive Brusttumoren, d. h. die auf Krebszellen waren Hormonrezeptoren für Estrogen vorhanden.
Die Ergebnisse zeigten, dass es innerhalb von 12 Jahren nach der Empfängnis keinen Unterschied zwischen der schwangeren und nicht schwangeren Patientengruppe hinsichtlich des krankheitsfreien Überlebens, also der Zeitspanne zwischen Therapie und Krankheitsfortgang, gab. Dabei spielte es keine Rolle, ob es sich um ER-positiven oder ER-negativen Brustkrebs handelte. Es gab auch keinen Unterschied beim Gesamtüberleben zwischen den schwangeren und nicht schwangeren Patientinnen mit ER-positivem Brustkrebs. Allerdings gab es einen Überlebensvorteil für Patientinnen in der schwangeren Gruppe mit ER-positivem Brustkrebs. Die Forscher stellten fest, dass die Rate der Fehlgeburten, unabhängig vom Hormonrezeptor-Status, keinen Einfluss auf den Krankheitsverlauf hatte.

Aus dieser Studie wurde geschlussfolgert, dass eine Schwangerschaft besonders für Patientinnen mit ER-positivem Brustkrebs unbedenklich zu sein scheint. Unabhängig von den hormonellen Eigenschaften des Tumors, sollten alle Patientinnen, die den Brustkrebs im frühen Stadium besiegt haben, dazu ermutigt werden, der Erfüllung ihres Kinderwunsches nachzugehen.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu Brustkrebs: