Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Anlotinib – ein neuer Wirkstoff bei fortgeschrittenem Lungenkrebs

Original Titel:
Efficacy and safety of third-line treatment with anlotinib in patients with refractory advanced non-small-cell lung cancer (ALTER-0303): a randomised, double-blind, placebo-controlled phase 3 study

Lungenkrebs gehört in Deutschland zu den häufigsten Krebserkrankungen. Bei Männern sind etwas 25 % und bei Frauen etwa 15 % aller krebsbedingten Todesfälle auf Lungenkrebs zurückzuführen. Man unterscheidet dabei zwischen kleinzelligem (SCLC) und nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC), die mit verschiedenen Krankheitsverläuften und Therapiemöglichkeiten einhergehen. Anlotinib ist ein zielgerichteter Wirkstoff, der bestimmte Merkmale, sogenannte Wachstumsfaktoren (VEGF, FGFR, PDGFR, c-kit), auf bösartigen Krebszellen erkennen kann. Durch die Hemmung dieser Faktoren bewirkt Anlotinib, dass das Tumorwachstum gebremst wird. In früheren Phase-II-Studien zeigte Anlotinib bereits vielversprechende Wirksamkeit. Nun wurde die Arzneimittelsicherheit und Wirksamkeit in einer ersten Phase-III-Studie an Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC) untersucht.

In der ALTER-0303 Studie haben chinesische Wissenschaftler Patienten mit fortgeschrittenem NSCLC, die bereits mindestens 2 Therapie-Linien absolviert und einen Krankheitsrückfall erlitten hatten, an 31 medizinischen Zentren untersucht. Hatten die Patienten eine Erbgutveränderung (EGFR- oder ALK-Mutation), so wurden sie nur in die Studie eingeschlossen, wenn frühere Behandlungen mit zielgerichteten Therapien versagt hatten. Die Patienten wurden in zwei Gruppen aufgeteilt, wobei die behandelte Gruppe solange Anlotinib verabreicht bekam (täglich 12 mg von Tag 1 bis 14 während des 21-tägigen Zyklus), bis ein Krankheitrückfall oder eine Unverträglichkeit auftrat. Die unbehandelte Gruppe bekam in gleichen Zeiträumen ein Scheinmedikament (Placebo) verabreicht. Zwischen Februar 2015 und August 2016 haben 437 Patienten an der Studie teilgenommen. Davon wurden 294 Patienten mit Anlotinib und 143 mit einem Placebo behandelt. Alter, Geschlecht, genetischer Status (Mutationen) und der sogenannte Performance Status (ECOG, Eastern Cooperative Oncology Group ), der den körperlichen Zusatand und das allgemeine Wohlbefinden von Krebspatienten angibt, waren sehr ausgeglichen zwischend den beiden Patientengruppen. Von den mit Anlotinib behandelten Patienten haben 67 % (292 Patienten) überlebt. Dieses Ergebnis bedeutet eine deutliche Verbesserung des Überlebens der NSCLC-Patienten im Vergleich zur Placebo-Gruppe.

Die ALTER-0303-Studie zeigte somit, dass NSCLC-Patienten im fortgeschrittenen Stadium deutlich von der Behandlung mit Anlotinib profitieren. Anlotinib zeigte ein geeignetes Sicherheitsprofil, wobei das Gesamtüberleben der Patienten deutlich verlängert werden konnte. Die Experten schlussfolgern aus den Untersuchungsergebnissen, dass Anlotinib als Kandidat für eine Therapie in mindestens dritter Linie bei fortgeschrittenem NSCLC unbedingt in Betracht gezogen werden sollte.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de