Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

COPD

Nacktschneckenextrakt gegen chronisch obstruktive Lungenerkrankung

Original Titel:
Limax extract ameliorates cigarette smoke-induced chronic obstructive pulmonary disease in mice

Die traditionelle chinesische Medizin (TCM) kann eine Jahrtausende alte Tradition vorweisen. Daher gibt es heute immer wieder Untersuchungen dazu, ob sich die Wirksamkeit von eingesetzten Mitteln auch wissenschaftlich belegen lässt – und so die Herstellung von Arzneimitteln mit genauer Dosierung und gezielter Anwendung erlaubt.

Nacktschnecken gegen Husten, Rachenentzündungen und übermäßige Schleimproduktion

Für die Behandlung von Beschwerden wie Husten, Rachenentzündungen und übermäßiger Schleimproduktion werden in der TCM ausgerechnet recht schleimige Zeitgenossen eingesetzt: Nacktschnecken, genauer gesagt Arten, die zur Gattung Limax gehören. Diese Lungenschnecken wurden als Heilmittel bereits in einer alten chinesischen Medizinschrift aus der Ming-Dynastie beschrieben. Vor einigen Jahren hatten Forscher bereits untersucht, ob ein Extrakt aus den Nacktschnecken bei Asthma helfen könnte – mit guten Ergebnissen. Daher fragten sich chinesische Forscher, ob der Nacktschneckenextrakt vielleicht auch bei der Behandlung der chronisch obstruktiven Lungenkrankheit helfen kann.

Hilft der Nacktschneckenextrakt auch bei COPD?

Tabakrauch ist weiterhin die Hauptursache für COPD und kann auch bei Mäusen eine COPD auslösen, wenn diese dem Rauch länger ausgesetzt werden. Die Forscher setzten Mäuse über längere Zeit Zigarettenrauch aus. Eine der Gruppen wurde dabei mit dem Limax-Extrakt behandelt, die andere nicht. Zur Kontrolle wurden außerdem Mäuse, die nicht dem Zigarettenrauch ausgesetzt waren; mit Limax-Extrakt oder einem Placebo behandelt. Anschließend wurden die Mäuse gründlich untersucht und Proben aus ihrem Lungengewebe unter dem Mikroskop betrachtet.

Bessere Lungenfunktion und weniger Emphyseme bei Mäusen mit COPD

Die Forscher stellten fest, dass sich die Behandlung mit dem Nachtschneckenextrakt bei den Mäusen, die dem Zigarettenrauch ausgesetzt gewesen waren, positiv auf die Entwicklung einer COPD auswirkte. Die Lungenfunktion war bei den behandelten Mäusen besser und die Emphysemlast geringer. Aus den Blutwerten der Mäuse ging hervor, dass die Konzentration einiger entzündungsfördernder Botenstoffe reduziert war, was darauf hindeutet, dass der Extrakt ebenfalls die Entzündung in den Atemwegen reduzieren kann. Auch fanden die Forscher weniger Hinweise darauf, dass die Schleimhäute der Mäuse viel Schleim produzierten, die Produktion von bestimmten Eiweißen war in mit Limax behandelten Mäusen geringer.

Nacktschneckenextrakt könnte möglicherweise COPD verhindern

Die chinesischen Forscher sehen darin einen Hinweis darauf, dass der Nacktschneckenextrakt die Entstehung einer COPD durch Zigarettenrauch verhindern könnte, und daher das Potenzial für vorbeugende und therapeutische Anwendungen bei COPD hat. Inwieweit sich die Ergebnisse der Mausstudie auf den Menschen übertragen lassen, muss noch gezeigt werden. Auch um welchen Inhaltsstoff es sich genau handelt, oder ob es vielleicht eine Kombination von Stoffen ist, ist noch ungeklärt. Die Forscher aus China haben es aber schon einmal versucht etwas einzugrenzen: Der gesuchte Stoff ist hitzeempfindlich und vermutlich aus Zuckermolekülen aufgebaut.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu COPD: