Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Lungenkrebs

Neue Studie für ältere Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs

Original Titel:
Comparison between sublobar resection and lobectomy for the surgical treatment of elderly patients with early stage non-small-cell lung cancer (STEPS): an open label, multicentre, non-inferiority, randomised, phase 3 clinical trial.

Beim nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC) ist die Therapie der Wahl die operative Entfernung des Tumors. Dabei spielen die Ausbreitung der Krebserkrankung und der Gesundheitszustand des Patienten, vor allem Herz- und Lungenfunktion, eine entscheidende Rolle. Besonders für ältere Patienten bedeutet die Operation ein erhöhtes Risiko. Chinesische Forscher untersuchen nun, ob eine Keilresektion des Tumors (sublobare Resektion) bei über 70-jährigen Patienten mit NSCLC im frühen Stadium, besser geeignet sein könnte als eine Lobektomie, wobei der gesamte, von Krebszellen befallene Teil der Lunge, der sogenannte Lungenlappen, entfernt wird.

Unterschiedliche Operationsmaßnehmen sollen verglichen werden

Im Rahmen der STEPS Studie (Surgical Treatment of Elderly Patients with early Stage NSCLC) werden die NSCLC-Patienten vor der Operation mittels eines speziellen, computergestützen Röntgenverfahrens, dem sogenannten Thorax-CT (Computertomographie des Brustkorbs), untersucht. Im Verlauf der Operation wird das entnommene Krebsgewebe pathologisch untersucht, um zu bestätigen, dass es sich um ein NSCLC im Frühstadium handelt. Dabei wird auch überprüft, inwieweit die Krebszellen die umliegenden Lymphknoten befallen haben und ob eine Keilresektion machbar ist. Entscheidend ist hierbei, wie viel gesundes Lungengewebe noch in dem betroffenen Lungenlappen verbleiben würde. Im Anschluss an die Operation sollen die Patienten in regelmäßigen Abständen zu Kontrolluntersuchungen kommen, wobei spezielle Lungentests durchgeführt werden, um zu ermitteln, wie viel Luft die Lunge fasst, wie viel Luft ein- und ausgeatmet werden und wieviel Sauerstoff und Kohlendioxid ausgetauscht werden kann. Man spricht dabei von Lungenfunktionsprüfung (Lufu). Ein solcher Lufu-Test ist z. B. die Messung der Einsekundenkapazität (FEV1), also das Atemvolumen, das nach maximaler Inspiration mit voller Kraft innerhalb der ersten Sekunde ausgeatmet werden kann.

Bisher einzige randomiserte, kontrollierte Phase-III-Studie für Patienten über 70 hinsichtlich OP-Verfahren

Patienten, die innerhalb der letzten 5 Jahre bereits eine Krebserkrankung im Brustkorb hatten und operiert wurden, können nicht an der Studie teilnehmen. Es wird erwartet, dass insgesamt 339 Patienten den beiden Behandlungsgruppen zugeteilt werden können. Über einen Zeitraum von 3 Jahren werden die Lungenfunktionen alle 6 Monate gemessen. Aus den Ergebnissen wird das krankheitsfreie 3-Jahres-Überleben ermittelt, also die Zeitspanne von der Operation bis zum Wiederauftreten der Erkrankung. Bis Ende Januar 2016 waren bereits 66 Patienten für die Studie registriert. Allerdings läuft die Studie langsamer an, als von den Experten erwartet. Dennoch ist es die bisher einzige randomiserte, kontrollierte Phase-III-Studie für ältere Patienten (über 70 Jahre) mit NSCLC, in der untersucht wird, ob die teilweise Resektion des betroffenen Lungenteils gleichermaßen geeignet ist, wie die mit einem höheren Risiko verbundene Entfernung des kompletten Lungenlappens. Die Studie ist unter der Nummer NCT02360761 registriert.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu Lungenkrebs: