Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Tiotropium: Auch für Kinder unter fünf Jahren?

Original Titel:
Safety and efficacy of tiotropium in children aged 1-5 years with persistent asthmatic symptoms: a randomised, double-blind, placebo-controlled trial.

Tiotropium ist für die Behandlung von schwerem Asthma zugelassen. Es soll unterstützend zur Dauertherapie angewendet werden. Eine aktuelle Studie liefert Hinweise, dass es selbst bei Kindern unter fünf Jahren bereits Anwendung finden könnte.


Der Wirkstoff Tiotropium wird ursprünglich zur Behandlung der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung, kurz COPD, eingesetzt. Diese Erkrankung betrifft meistens Erwachsene und diese häufig auch erst, wenn sie schon etwas älter sind. Der Wirkstoff wird bei ihnen zur Dauertherapie eingesetzt, da er mit seiner bronchienerweiternden Wirkung das Atmen erleichtert.

Behandlung mit Tiotropium auch in Behandlungsleitlinien erfasst

Seit einigen Jahren ist Tiotropium zur unterstützenden Behandlung aber auch für erwachsene Asthma-Patienten zugelassen, deren Erkrankung sich nicht ausreichend mit inhalativem Kortison und einem langwirksamen Beta-Antagonisten behandeln lässt. Diese neue Option ist inzwischen auch in den Behandlungsleitlinien für Asthma angekommen, jedoch nur für Erwachsene und Jugendliche ab zwölf Jahren und die Zulassung wurde kürzlich für Kinder ab sechs Jahren erweitert.

Auch für Kinder unter fünf Jahren geeignet?

Zuletzt wurde untersucht, ob Tiotropium auch für Kinder jünger als zwölf Jahre geeignet sein könnte, deren Asthma sich mit inhalativem Kortison nicht ganz kontrollieren lässt. In einer Untersuchung mit 102 Kindern über zwölf Wochen in elf Ländern in Asien, Europa und Nordamerika fanden Forscher nun zumindest keine Gründe, die dagegensprechen. In ihrer aktuellen Studie ging es den Forschern nun darum, ob Tiotropium auch für die ganz kleinen, asthmageplagten Patienten zwischen einem und fünf Jahren eine unterstützende Medikation sein könnte. Daher untersuchten sie Kinder in dem Alter, die seit mindestens sechs Monaten bestehende Asthmasymptome hatten und mit inhalativem Kortison behandelt wurden.

Unterschiedliche Dosierungen wurden untersucht

Die Kinder wurden zufällig in drei Gruppen aufgeteilt: Die erste Gruppe inhalierte einmal täglich 2,5 µg Tiotropium, die zweite Gruppe inhalierte einmal täglich 5 µg Tiotropium und die dritte Gruppe inhalierte einmal täglich ein Placebo. Daneben nahmen alle Kinder ihre Asthmamedikamente wie bisher. Die Forscher schauten, ob sich über den Untersuchungszeitraum von drei Monaten die durchschnittlichen, wöchentlichen tagsüber auftretenden Asthmasymptome der Kinder besserten und wie gut Tiotropium vertragen wurde.

Gute Verträglichkeit, weniger Asthmaanfälle

Der Wirkstoff zeigte eine Verträglichkeit vergleichbar mit dem Placebo. Dies stimmt überein mit den Untersuchungen, die man bei Erwachsenen durchgeführt hat. Es gab keine schweren Nebenwirkungen, während die Kinder mit Tiotropium behandelt wurden. Im Vergleich zu der mit Placebo behandelten Gruppe konnten die Forscher zwar keine Veränderung bei den durchschnittlichen wöchentlichen Asthmasymptomen finden, der sich statistisch hätte nachweisen lassen, aber Asthmaanfälle und akute Verschlechterungen traten während der Behandlung mit Tiotropium seltener auf, als bei der Placebobehandlung.

Weiter Untersuchungen sollen Vorteile belegen

Darauf schließen die Forscher, dass Tiotropium durchaus auch bei Kindern jünger als fünf Jahre angewendet werden könnte. Die Ergebnisse deuten zwar darauf hin, dass der Wirkstoff nicht hilft, Symptome zu mildern, aber Asthmaanfälle verhindern kann. Die Forscher betonen aber, dass ihre Studie nur klein war und es größerer Untersuchungen bedarf, um die Sicherheit und Wirksamkeit von Tiotropium bei kleinen Kindern genauer zu beurteilen. Inwieweit die Behandlung einen Vorteil bringt, muss also noch weiter untersucht werden. Mit Tiotropium könnte zukünftig ein neuer Wirkstoff für jüngere Kinder zur Verfügung stehen, der die bisherige Asthmatherapie ergänzt.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal / HealthCom