Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Multiple Sklerose

PR-Fampridin verbessert Kognition, Fatigue und depressive Symptome

Original Titel:
Positive effects of fampridine on cognition, fatigue and depression in patients with multiple sclerosis over 2 years.

Der Wirkstoff Fampridin wird vor allem eingesetzt, um Gehbehinderungen durch Multiple Sklerose zu mildern. Eine aktuelle Studie aus der Schweiz legt nahe, dass es aber auch Verbesserungen in anderen Bereichen bewirken kann.


Fampridin kann die Funktion von Nervenzellen verbessern, die in den Elektrolythaushalt eingreifen. Als Retardtabletten eingenommen, kann der Wirkstoff seine Wirkung über einen längeren Zeitraum entfalten. Schweizer Forscher haben nun untersucht, ob PR-Fampridin (PR von engl. prolonged release für verlängerte Freisetzung) auch Einfluss auf kognitive Fähigkeiten hat.

Kognitive Fähigkeiten beeinflussen viele Aspekte des Alltags

Zu den kognitiven Fähigkeiten gehört alles, was unser Denken und die Informationsverarbeitung betrifft. Aufmerksamkeit, Wahrnehmung, Erinnerung, Lernen, sich Dinge ausdenken und kreativ sein, aber auch Planung, Orientierung und bis zu einem gewissen Grad auch unsere Gefühle gehören neben weiteren Eigenschaften dazu.

Behandlung mit PR-Fampridin verbessert kognitive Funktionen und Fatigue

Die Schweizer Forscher unterzogen 32 Patienten mit Multipler Sklerose während ihrer Behandlung mit PR-Fampridin neuropsychologischen Test und ließen sie Fragebögen zu Fatigue und Depressionen ausfüllen. Die Auswertung der Daten zeigte eine deutliche Verbesserung für die Bereiche Aufmerksamkeit, die Geschwindigkeit, mit der Patienten z. B. Gehen oder Sprechen konnten und wie flüssig die Sprache der Patienten war. Die Patienten selbst bewerteten außerdem in den Fragebögen ihre Fatiguesymptome als schwächer.

Weitere Untersuchung zeigt außerdem positive Effekte auf Depressionen

Um diese Ergebnisse zu untermauern, führten die Schweizer Forscher weitere Untersuchungen im zweiten Behandlungsjahr durch. Diesmal wussten weder Arzt noch Patient, ob sie PR-Fampridin oder ein Placebo erhielten. So konnte besser untersucht werden, ob die Verbesserungen tatsächlich durch den Wirkstoff hervorgerufen wurden. Die Ergebnisse der zweiten Untersuchung bestätigten die Ergebnisse der ersten Untersuchung zu den verbesserten kognitiven Fähigkeiten und weniger Fatiguesymptomen durch PR-Fampridin. Die Forscher fanden außerdem zusätzlich positive Effekte auf depressive Symptome bei den mit PR-Fampridin behandelten Patienten. Diese positive Wirkung war nicht auf Patienten beschränkt, bei denen PR-Fampridin die Gehfähigkeit verbesserte.

Forscher sehen PR-Fampridin als mögliche Option für symptomatische Behandlung abseits von Gangbeschwerden

Die Forscher schließen daraus, dass PR-Fampridin deutliche positive Effekte über zwei Jahre auf die kognitiven Fähigkeiten der MS-Patienten sowie auf Symptome von Fatigue und Depressionen hat. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass PR-Fampridin als symptomatische Behandlung zur Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten, Fatigue und Depressionen bei MS-Patienten erwogen werden sollte, sind sich die Schweizer sicher.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu Multiple Sklerose: