Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Lungenkrebs

Patienten mit fortgeschrittenem Plattenepithelkarzinom profitieren von Chemotherapie plus Pembrolizumab

Original Titel:
Phase 3 study of carboplatin-paclitaxel/nab-paclitaxel with or without pembrolizumab for patients with metastatic squamous non-small-cell lung cancer.

DGP – Für Patienten mit einem fortgeschrittenen Plattenepithelkarzinom könnte zukünftig der Antikörper Pembrolizumab eine Option sein. In einer Phase-III-Studie zeigte der Immun-Checkpoint-Hemmer positive Ergebnisse.


Bei der Behandlung von nicht-kleinzelligem Lungenkrebs hat sich im vergangenen Jahrzehnt einiges getan. Doch nicht immer profitieren alle Patienten gleichermaßen von den Fortschritten. Bei Plattenepithelkarzinomen sind einige neue Therapieoptionen nicht wirksam.

Diesen Patienten könnten aber Immun-Checkpoint-Hemmer helfen, die sich gegen bestimmte Eiweiße (PD-1 / PD-L1) richten. Diese Eiweiße schützen die Krebszellen vor Angriffen durch das Immunsystem.

Phase-III-Studie untersucht Wirksamkeit bei Plattenepithelkarzinom

In einer Phase-III-Studie untersuchten Forscher nun, ob der Immun-Checkpoint-Hemmer Pembrolizumab zusätzlich zu einer Chemotherapie Erfolge erzielen kann. Dazu wurden Patienten mit fortgeschrittenem Plattenepithelkarzinom, die bisher noch keine Behandlung erhalten hatten entweder mit einer Chemotherapie plus Pembrolizumab (278 Personen) oder der Chemotherapie und einem Placebo (281 Personen) behandelt. Die Patienten, die Pembrolizumab erhielten, wurden auch nach der Chemotherapie noch weiter mit dem Antikörper behandelt.

Längeres Gesamtüberleben und progressionsfreies Überleben

Im Schnitt lebten die mit Chemotherapie und Pembrolizumab behandelten Patienten etwa viereinhalb Monate länger, als die Patienten, die nur eine Chemotherapie erhielten (15,9 vs. 11,3 Monate). Die Kombination aus Chemotherapie und Pembrolizumab konnte die Erkrankung für etwa 6,4 Monate aufhalten, bei der Chemotherapie kam es im Schnitt nach 4,8 Monaten zu einem Fortschritt der Erkrankung.

Die Kombination von Chemotherapie und Pembrolizumab konnte also das Gesamtüberleben und das progressionsfreie Überleben der Patienten gegenüber der Chemotherapie verlängern. Die Daten aus dieser Studie könnten daher zur Beantragung der Zulassung von Pembrolizumab für die Behandlung von Plattenepithelkarzinomen im fortgeschrittenen Stadium beitragen.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Referenzen:

Paz-Ares LG et al. Phase 3 study of carboplatin-paclitaxel/nab-paclitaxel with or without pembrolizumab for patients with metastatic squamous non-small-cell lung cancer. Abstract 105.
Vorgetragen auf dem ASCO 2018 Annual Meeting in Chicago, USA

Univadis-Bericht „ASCO 2018—In manchen Fällen von nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) führte Pembrolizumab als Zusatz zur Chemotherapie zu einer Verbesserung des Gesamtüberlebens“ vom 05.06.2018