Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

COPD

Wirkstoff aus Safran beugt im Laborversuch Entzündungen durch Schimmelpilze vor

Original Titel:
Crocin reduces Aspergillus fumigatus-induced airway inflammation and NF-κB signal activation.

DGPAkute Verschlechterungen der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) gehen oft mit Infektionen mit Schimmelpilzen einher. Könnte ein Bestandteil des Gewürzes Safran davor schützen? Chinesische Forscher sind dieser Frage nachgegangen.


Safran ist eines der teuersten Gewürze der Welt. Geschätzt werden die Blütenbestandteile einer speziellen Krokussorte für den Duft und die goldgelbe Farbe, die sie Gerichten verleihen. Doch auch als Heilpflanze wird Safran beschrieben. Für die goldene Farbe von Safran ist der Farbstoff Crocin verantwortlich. Immer mehr Untersuchungen schreiben Crocin außerdem antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften zu.

Crocin soll entzündungshemmend wirken

Chinesische Forscher habe nun untersucht, ob Crocin als Wirkstoff bei COPD möglicherweise helfen könnte, Infektionen mit Schimmelpilzen vorzubeugen. Akute Verschlechterungen der COPD gehen oft mit einer Infektion mit dem Schimmelpilz Aspergillus fumigatus (A. fumigatus) einher. In den Atemwegen löst die Infektion eine Entzündung hervor. Könnte hier Crocin helfen?

Laborversuche mit Zellen aus menschlichem Gewebe

Die Forscher testeten ihre Theorie an menschlichen Zellen aus den Bronchien. Zunächst wurde ein Teil der Zellen im Labor für 24 Stunden mit Crocin vorbehandelt. Anschließend wurden Pilzsporen von A. fumigatus für ebenfalls 24 Stunden zu den Zellen gegeben. Nach der Behandlung mit A. fumigatus zeigte sich, dass die Zellen viele entzündungsfördernde Botenstoffe freigesetzt hatten. Zellen, die jedoch zuvor mit Crocin behandelt wurden, schütteten weniger dieser Botenstoffe aus. Die durch den Schimmelpilz verursachten Entzündungssignale wurden so im Laborversuch vermindert.

Crocin scheint bestimmte Signalwege zu hemmen

Die Forscher stellten fest, dass Crocin diese Wirkung auf die Zellen entfaltete, indem es bestimmte Signalwege blockierte. Zusammenfassend kommen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass der Inhaltsstoff des Safrans Entzündungen durch A. fumigatus in den Atemwegen vorbeugen könnte. Ob Crocin diese Wirkung auch hat, wenn es nicht nur an Zellen, sondern an Lebewesen erprobt wird, bleibt abzuwarten.

Bis dahin bleibt Safran vor allem ein Genuss für Augen und Nase in damit zubereiteten Gerichten. Sehr viel Safran auf einmal zu sich zu nehmen ist allerdings keine gute Idee: in großen Mengen sind die feinen Fäden nämlich giftig.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de