Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Asthma

Roflumilast auch bei Asthma?

Original Titel:
Efficacy and safety of phosphodiesterase 4 inhibitors in patients with asthma: A systematic review and meta-analysis

DGPSollten Phosphodiesterase-4-Hemmer wie Roflumilast bei Asthma zum Einsatz kommen? Chinesische Wissenschaftler kommen auf der Basis einer Übersicht zu dem Schluss, dass diese Wirkstoffe Patienten mit leichtem Asthma helfen könnten.


Zu der Gruppe der Phosphodiesterase-4-Hemmer (PDE4-Hemmer) gehören Medikamente, die auch bei der Behandlung von entzündlichen Erkrankungen der Atemwege eingesetzt werden können. Diese Art von Wirkstoffen ist noch nicht lange auf dem Markt. Sie haben eine entzündungshemmende Wirkung. Für die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) ist der PDE4-Hemmer Roflumilast seit 2010 in der Europäischen Union zugelassen. Die Anwendung von PDE4-Hemmern bei Asthma hingegen ist umstritten und bisher nicht zugelassen. Chinesische Forscher haben Wirksamkeit und Sicherheit von PDE4-Hemmern bei Asthma in einer umfassenden Übersichtsarbeit genauer untersucht.

Verbesserungen auf der einen Seite, häufigere Nebenwirkungen auf der anderen Seite

Dazu recherchierten sie in den wichtigsten wissenschaftlichen Datenbanken Literatur zum Thema, die in der Zeit zwischen 1964 und 2016 dazu veröffentlicht wurde. Sie fanden insgesamt 14 Studien, die sich für eine weitere Analyse eigneten. Die Auswertung der chinesischen Wissenschaftler ergab, dass Roflumilast nachweislich die Lungenfunktion sowie Asthmakontrolle verbesserte und die Anzahl von akuten Verschlechterungen senkte, jedoch auch die Reaktionsfähigkeit der Atemwege auf bestimmte Reize senkte. Die Forscher betonen außerdem, dass PDE4-Inhibitoren nachweislich häufiger von Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen und Übelkeit begleitet wurden.

PDE4-Hemmer wie Roflumilast sehen die Forscher als mögliche Alternative bei leichtem Asthma

Insgesamt fanden die Wissenschaftler fanden durchaus positive Ergebnisse für den Einsatz von PDE4-Hemmern wie Roflumilast bei Asthma, jedoch auch ein höheres Risiko für Nebenwirkungen. Sie kommen daher zu dem Schluss, dass bei Patienten mit leichtem Asthma orale PDE4-Hemmer als Alternative zu herkömmlichen Bronchodilatatoren und Inhalationscontrollern betrachtet werden können. Ob es eine Zulassung z. B. von Roflumilast für Asthma geben wird, bleibt abzuwarten.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu Asthma: