Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Morbus Crohn

Komplikationen nach einer Operation – Welchen Einfluss hat eine vorangegangene Vedolizumab-Therapie?

Original Titel:
Systematic Review and Meta-analysis: Vedolizumab and Postoperative Complications in Inflammatory Bowel Disease

DGP – Vedolizumab vor der Operation erhöhte nicht das Risiko, nach einer Operation von Komplikationen betroffen zu sein. Zu dem Ergebnis kam die vorliegende Studie. Im Vergleich zu TNF-Hemmern hatten Patienten mit Colitis ulcerosa, die mit Vedolizumab behandelt wurden, sogar ein geringeres Risiko für derartige Komplikationen.


Viele Patienten mit einer chronischen Darmentzündung müssen sich im Laufe ihres Lebens mindestens einer Operation unterziehen. Da eine Operation ohnehin schon sehr belastend für den Körper ist, ist es wichtig, das Risiko für Komplikationen so gering wie möglich zu halten. Biologika, biotechnologisch hergestellte Wirkstoffe, stehen immer wieder im Verdacht, das Risiko für Komplikationen nach der Operation zu erhöhen. Am häufigsten werden die sogenannten TNF (Tumornekrosefaktor)-Hemmer wie Adalimumab oder Infliximab eingesetzt. Ein Biologikum, das über einen anderen Mechanismus wirkt, ist Vedolizumab. Es haben bereits mehrere Studien untersucht, ob sich das Risiko für Komplikationen nach einer Darmoperation erhöht, wenn der Patient zuvor mit Vedolizumab behandelt wurde. Von einer Studie haben wir bereits berichtet. Hier konnte kein Zusammenhang zwischen Vedolizumab kurz vor und nach der Operation und Infektionen nach der Operation festgestellt werden (Studie von Ferrante und Kollegen, 2017 in der medizinischen Fachzeitschrift Journal of Crohn’s & colitis veröffentlicht). Es gibt jedoch auch Studien, die Gegenteiliges behaupten. Wissenschaftler aus Schottland, Israel und den USA machten sich zur Aufgabe, sich einen Überblick über diese Thematik zu verschaffen.

Erhöht Vedolizumab das Risiko für Komplikationen nach einer Operation?

Die Wissenschaftler suchten in internationalen Datenbanken nach Studien, die sich bereits mit dieser Fragestellung befasst haben. Sie fanden vier Studien, die ihren Ansprüchen genügten. Die Wissenschaftler fassten die Ergebnisse der Studien zusammen und werteten sie neu aus. Dabei konzentrierten sie sich darauf, ob Vedolizumab vor der Operation Komplikationen nach einer Operation förderte. Zum Vergleich wurden Patienten herangezogen, die entweder kein Biologikum erhielten oder die mit TNF-Hemmer behandelt wurden.

Vergleich zwischen TNF-Hemmern und Vedolizumab

Die Wissenschaftler stellten bei der Analyse der Daten fest, dass sich das Risiko für Komplikationen nach der Operation nicht zwischen Patienten, die zuvor mit Vedolizumab behandelt wurden, und Patienten, die vor der Operation TNF-Hemmer bekamen, unterschied. Somit schien Vedolizumab das Risiko für Komplikationen nach der Operation nicht stärker zu erhöhen als TNF-Hemmer. Wurden Morbus Crohn- und Colitis ulcerosa-Patienten getrennt voneinander betrachtet, schien Vedolizumab sogar mit einem geringeren Risiko für Komplikationen verbunden zu sein als TNF-Hemmer – jedoch nur bei Patienten mit Colitis ulcerosa und nicht bei Patienten mit Morbus Crohn. Patienten mit Colitis ulcerosa hatten ein um 65 % geringeres Risiko für Komplikationen nach der Operation, wenn sie vor der Operation mit Vedolizumab statt mit TNF-Hemmern behandelt wurden. Bei Patienten mit Morbus Crohn hingegen schien Vedolizumab den TNF-Hemmern diesbezüglich nicht überlegen zu sein.

Vergleich zwischen Patienten mit Vedolizumab und Patienten, die keine Biologika bekamen

Doch wie schnitt Vedolizumab bei dem Vergleich mit Patienten, die keine Biologika – also weder TNF-Hemmer noch Vedolizumab – bekamen, ab? Den Ergebnissen dieser Studie zufolge hatten Patienten mit einer chronischen Darmentzündung, die Vedolizumab bekamen, kein höheres (aber auch kein niedrigeres) Risiko, nach der Operation von Komplikationen betroffen zu sein, als Patienten, die nicht mit Biologika in Berührung kamen.

Patienten, die vor der Operation mit Vedolizumab behandelt wurden, hatten somit im Vergleich zu Patienten, die mit TNF-Hemmern behandelt wurden, oder Patienten, die keine Biologika bekamen, kein höheres Risiko, nach der Operation unter Komplikationen zu leiden. Patienten mit Colitis ulcerosa konnten diesbezüglich sogar davon profitieren, wenn sie vor der Operation Vedolizumab statt TNF-Hemmer bekamen, da sie mit Vedolizumab ein geringeres Risiko für Komplikationen nach der Operation hatten als mit TNF-Hemmern. Die Autoren der Studie geben jedoch an, dass hier noch weitere Forschung nötig ist, um dieses zu bestätigen.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Referenzen:

Yung DE, Horesh N, Lightner AL, Ben-Horin S, Eliakim R, Koulaouzidis A, Kopylov U. Systematic Review and Meta-analysis: Vedolizumab and Postoperative Complications in Inflammatory Bowel Disease. Inflamm Bowel Dis. 2018 Oct 12;24(11):2327-2338. doi: 10.1093/ibd/izy156.