Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Eine virtuelle Asthmaklinik für Kinder: Online-Programm kann Arztbesuche teilweise ersetzen

Original Titel:
A virtual asthma clinic for children: fewer routine outpatient visits, same asthma control.

DGP – Bei Fragen zur Behandlung mal eben am Computer einloggen und lostippen – inzwischen auch durch Gesetzesänderungen keine Utopie mehr. Niederländische Wissenschaftler haben untersucht, ob sich mit einer virtuellen Asthmaklinik die Behandlung von Kindern mit Asthma verbessern lässt.


Bei chronischen Krankheiten wie Asthma ist eine regelmäßige Kontrolle des Krankheitsverlaufs wichtig. Dies geschieht derzeit meist durch ambulante Arztbesuche. Die ständigen Arztbesuche können jedoch sehr einschränkend und belastend sein, gerade für Kinder. Es konnte bereits gezeigt werden, dass die elektronische Kommunikation, die Bereitstellung von Informationen und die Datenerfassung zur medizinischen Versorgung bei Kindern und Jugendlichen mit Asthma einen zusätzlichen Nutzen zur Standardtherapie bringen kann. Es wurde jedoch bisher nicht untersucht, ob die Teilnahme an diesen Online-Programmen auch Arztbesuche ersetzen kann.

Online-Plattform mit Möglichkeiten zum Austausch, Aufklärung und Einsicht in den persönlichen Behandlungsplan

Um dies zu untersuchen, entwickelte ein niederländisches Forscherteam eine virtuelle Asthmaklinik für Kinder. Diese Online-Plattform war für registrierte Kinder, deren Eltern und deren Asthma-Team zugänglich. Es bestand aus drei Modulen. Ein Modul diente der Kommunikation und dem Austausch und ein Modul der Bildung und dem Training. Im dritten Modul, bei dem sich die Patienten oder Eltern privat anmelden konnten, konnte der persönliche Behandlungsplan eingesehen und rund um die Uhr mit dem Asthma-Team kommuniziert werden.

Alle acht statt vier Monate zum Kontrolle beim Arzt

Das Forscherteam wollte herausfinden, ob die Teilnahme an der virtuellen Asthmaklinik die Kontrollbesuche der ambulanten Patienten um 50 % reduzieren kann, ohne dass Nachteile bei der Asthma-Kontrolle entstehen. Hierzu wurden 210 Kinder mit Asthma im Alter von 6 bis 16 Jahren, die in einem niederländischen Krankenhaus behandelt wurden, untersucht und 16 Monate lang begleitet. Ein Teil der Kinder wurde standardmäßig betreut, indem sie alle 4 Monate zur Kontrolle ins Krankenhaus kamen, während die anderen die virtuelle Asthmaklinik nutzten und nur alle 8 Monate zur Kontrolle ins Krankenhaus kamen. Die Kinder, die das Onlinesystem verwendeten, füllten zusätzlich monatlich einen Fragebogen aus, der sich auf die Kontrolle des Asthmas bezog. Nach den 16 Monaten wurden beide Patientengruppe in Bezug auf ihre klinischen Parameter miteinander verglichen.

Kinder, die an virtueller Asthmaklinik teilnahmen, hatten weniger Symptome und eine bessere Asthmakontrolle

Die Kinder, die an dem Online-Programm teilnahmen, hatten in den letzten 4 Wochen der Studie im Schnitt 1,23 Tage mehr, in denen sie keine Symptome zeigten, als die Kinder, die standardmäßig betreut wurden. Und auch die Kontrolle des Asthmas, welche mit Hilfe eines speziellen Fragebogens (Childhood Asthma Control Test) ermittelt wurde, konnte durch das Online-Programm verbessert werden. Es konnten keine Unterschiede zwischen den beiden Patientengruppen in Bezug auf die Lungenfunktion, den Stickstoffgehalt in der Ausatemluft, Asthmaanfälle, außerplanmäßige Arztbesuche, Krankenhauseinweisungen, die tägliche Dosis an inhalativem Kortison oder die Gabe von systemischem Kortison festgestellt werden.

Es konnte somit gezeigt werden, dass ambulante Kontrollbesuche bei Kindern und Jugendlichen mit Asthma teilweise durch die virtuelle Asthmaklinik ersetzt werden können. Trotz der reduzierten Kontrollbesuche wurden keine Nachteile festgestellt. Die Autoren dieser Studie verfolgen das Ziel, dieses Programm für die Nutzung mit Smartphones und Tablets zu optimieren.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu Asthma: