Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

COPD

Was ist das Geheimnis der Vorteile von Vibrationstraining bei Patienten mit COPD?

Original Titel:
What's the secret behind the benefits of whole-body vibration training in patients with COPD? A randomized, controlled trial.

DGP – Sind Sie in Ihrer letzten Lungenrehabilitation oder beim letzten Fitnessstudiobesuch mal so richtig durchgeschüttelt worden? Nein? Aktuelle Studien zeigen, dass das Vibrationstraining bei schwerer COPD die körperliche Belastbarkeit steigert. Unklar war aber bisher, welcher Trainingseffekt dafür verantwortlich ist.


Whole body vibration (WBV), Vibrationstraining oder auch Schwingungstraining werden Übungen genannt, die auf einem Gerät durchgeführt werden, bei dem der Sportler auf einer vibrierenden Platte steht. Diese Platte vibriert mit einer Frequenz zwischen 5 bis 60 Hz und soll so den Körper besonders anregen.

Was ist effektiver: Kniebeugen mit oder ohne Vibrationsplatte?

Um den Trainingseffekt von Vibrationstraining bei Menschen mit schwerer COPD genauer zu untersuchen, ließen Forscher 74 COPD-Patienten aus einem dreiwöchigen Lungenrehabilitationsprogramm neben dem konventionellen Ausdauer- und Krafttraining Kniebeugen machen. Die Teilnehmer sollten in ihrem eigenen Tempo dreimal wöchentlich vier Runden lang für 2 min Kniebeugen absolvieren. Die Teilnehmer wurden zufällig aufgeteilt in zwei Gruppen. Die eine Gruppe absolvierte ihre Kniebeugen ganz normal mit beiden Füßen auf festem Boden. Die andere Gruppe hingegen trainierte die Kniebeugen auf einer Vibrationsplattform (Galileo), die mit hoher Intensität vibrierte (24–26 Hz).

Bessere Balance nach Vibrationstraining

Am Ende wurde die körperliche Belastungsfähigkeit der Teilnehmer untersucht und verglichen. Es zeigte sich, dass die Positionsbalance sich bei den Teilnehmern, die auf der Vibrationsplatte trainiert hatten, stärker verbessert hatte als bei den Teilnehmern, die normale Kniebeugen machten. Sie konnten länger im Tandemstand (Füße voreinander, Ferse des vorderen Fußes berührt die Zehen des hinteren Fußes) balancieren und besser auf einem Bein stehen als die Kontrollgruppe.

Nach Vibrationstraining schafften die Patienten mehr Meter zu Fuß in sechs Minuten

Nach dem Vibrationstraining legten die Teilnehmer gehend eine längere Distanz innerhalb von sechs Minuten zurück und hatten eine größere Schnellkraft. Die Kraftausdauer verbesserte sich dahingegen nicht gegenüber der Gruppe, die die normalen Kniebeugen absolvierte. Es zeigt sich, dass besonders COPD-Patienten, die durch Balance-Probleme eingeschränkt sind, vom Training auf der Vibrationsplatte profitierten.

Aufschluss über Wirkungsweise von Vibrationstraining – besonders Menschen mit schwerer COPD und Balance-Problemen könnten profitieren

Da sich speziell die Balance durch das Training verbessert, nehmen die Forscher an, dass dies mit neuromuskulären Anpassungen zusammenhängt. Diese Anpassungen scheinen daher ein wichtiger Mechanismus bei der der Verbesserung der körperlichen Belastbarkeit zu sein. Neuromuskuläre Anpassungen dienen sozusagen der besseren Kommunikation zwischen Muskeln und Gehirn. Wenn die Kommunikation besser ist, können Bewegungen genauer gesteuert werden und die Balance nimmt zu. Daher empfehlen die Forscher Vibrationstraining als zusätzliches Übungselement in der Lungenrehabilitation.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu COPD: