Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Migräne

Neue Akuttherapie Lasmiditan: wie lange hilft das Mittel?

Original Titel:
Sustained responses to lasmiditan: Results from post-hoc analyses of two Phase 3 randomized clinical trials for acute treatment of migraine.

DGP – Anhaltende Schmerzfreiheit ist eine wesentliche Messlatte für die akute Migränetherapie. Eine neue Analyse der klinischen Studien zum neuen Migränemedikament Lasmiditan demonstrierte, dass damit anhaltend Linderung verschafft werden konnte. Im Vergleich zum Placebo zeigten sich Besserungen in Kopfschmerz und weiteren Symptomen sowohl nach 24 als auch nach 48 Stunden.


Anhaltende Schmerzfreiheit ist eine wesentliche Messlatte für die akute Migränetherapie. Nur so kann sichergestellt werden, dass Patienten nicht über die Maßen Schmerzmittel nehmen müssen und dass Wechselwirkungen und Nebenwirkungen von weiteren Medikamenten weitgehend vermieden werden. Wie effektiv kann das neue akute Migränemittel Lasmiditan die Schmerzen vertreiben? Dies und weitere Effekte untersuchten Forscher nun sowohl 24 als auch 48 Stunden nach der Einnahme des Mittels.

Neue Akuttherapie Lasmiditan: wie lange hilft das Mittel?

Dazu fassten sie Daten zwei früherer klinischer Studien mit ähnlichem Studienddesign zusammen und analysierten die Ergebnisse neu. In beide Studien wurden Pateinten aufgenommen, die mindestesn 3–8 Migräneattacken pro Monat erlitten und einen MIDAS-Wert (migraine disability assessment score) von mindestes 11 hatten. Dieser Wert beschreibt eine zumindest moderate Beeinträchtigung im Leben und Alltag durch die Migräne und kommt beispielsweise durch Einschränkungen bei der Arbeit, verlorene Termine und reduzierte Energie zu Hause infolge der Migräneanfälle zustande. Die Patienten waren in den Untersuchungen zufällig entweder der Behandlung mit Lasmiditan (200 mg, 100 mg, oder 50 mg) oder einem Placebo zugeordnet worden. Die Mittel sollten jeweils innerhalb von 4 Stunden nach Beginn der mindestens mäßig starken Migränekopfschmerzen eingenommen werden, wenn diese nicht nachließen. Ob die Schmerzen anhaltend gelindert worden waren, wurde anschließend nach 2, 24 oder 48 Stunden bestimmt – ohne Einsatz weiterer Schmerzmittel.

Analyse der Daten zweier klinischer Studien mit tausenden Patienten

Insgesamt wurden in den beiden Studien von 5 236 Patienten 84,8 % (4 439 Patienten) mindestens einmal mit Lasmiditan behandelt. Insgesamt führten 4 539 Patienten (86,7 %) die Studie zu Ende durch. Der Effekt von Lasmiditan war deutlich: messbar mehr Patienten mit Lasmiditan (200 mg: 35,6 %; 100 mg: 29,9 %; 50 mg: 28,6 %) hatten nach 2 Stunden einen schmerzfreien Kopf als mit dem Placebo (18,3 %). Ebenso deutlich hielt die Wirkung mit dem neuen Medikament an: mit Lasmiditan in der höchsten Dosis war jeder 5. Patient nach 24 Stunden kopfschmerzfrei (200 mg: 21,2%; 100 mg: 16,9 %; 50 mg: 17,4 %), mit dem Placebo dagegen nur jeder 10. Patient (10,3 %). Auch nach 48 Stunden ging es mehr Migränepatienten mit Lasmiditan besser (200 mg: 18,4 %; 100 mg: 15,2 %; 50 mg: 14,9 %) als solchen, die nur das Placebo erhalten hatten (9,6 %). Anhaltende Vorteile der neuen Behandlung im Vergleich zum Placebo zeigten sich auch in einigen der übrigen Migränesymptome.

Fazit: vielversprechend auch nach mehr als 2 Stunden

Damit demonstrierte die neue Analyse der klinischen Studien zum neuen Migränemedikament Lasmiditan, dass dessen Wirkung anhaltend Linderung verschaffen konnte. Im Vergleich zum Placebo zeigten sich Besserungen in Kopfschmerz und weiteren Symptomen sowohl nach 24 als auch nach 48 Stunden.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu Migräne: