Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Diabetes

Zink hilft bei Diabetes

Original Titel:
Zinc supplementation improves glycemic control for diabetes prevention and management: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials

DGPEine ergänzende Behandlung mit Zink könnte zahlreiche Gesundheitsparameter von Personen, die an Diabetes leiden oder ein erhöhtes Risiko dafür haben, bessern. Dies zeigt die vorliegende Analyse von 22 Studien mit 1700 Teilnehmern.


Zink ist ein Spurenelement. Es findet sich in vor allem in Fleisch, Ei, Milch und Käse. Studienergebnisse legen nahe, dass Zink eine Rolle bei der Regulation des Blutzuckerspiegels spielt und damit auch einen Einfluss auf das Diabetesrisiko einer Person nimmt.

Wissenschaftler aus Asien führten nun eine Studie durch, bei der sie prüften, ob sich der Gesundheitszustand von Diabetes-Patienten oder Personen mit hohem Risiko für Diabetes verbessert, wenn ihnen ein Supplement mit Zink verabreicht wird.

Analyse der wissenschaftlichen Literatur zu Zink bei Diabetes

Für ihre Analyse werteten die Wissenschaftler alle Studien (bis Februar 2019) aus, die sie in wissenschaftlichen Datenbanken zu diesem Thema finden konnten. Die Analyse basierte schließlich auf 22 Studien mit 1700 Personen aus 14 verschiedenen Ländern. Die meisten Studienteilnehmer litten an Typ-2-Diabetes. Außerdem zählten Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes, Personen mit starkem Übergewicht (Adipositas) und Personen mit Prädiabetes, also einer Diabetes-Vorstufe, zu den Studienteilnehmern.

Zink-Supplementation besserte zahlreiche Gesundheitsparameter

Die Auswertung der Wissenschaftler zeigte, dass die Gabe von Zink bei den Studienteilnehmern zahlreiche positive Auswirkungen hatte. Im Vergleich zu Personen, denen kein Zink verabreicht wurde, hatten Personen mit Zink-Einnahme

  • einen verminderten Blutzuckerwert im nüchternen Zustand
  • einen verminderten Blutzuckerwert 2 Stunden nach der Nahrungsaufnahme
  • eine verminderte Insulinkonzentration im nüchternen Zustand
  • einen verbesserten HOMA-Wert – dieser Wert gibt Auskunft darüber, wie gut der Körper auf Insulin reagiert
  • einen verminderten Langzeitblutzuckerwert
  • einen verminderten Wert des C-reaktiven Proteins, welcher ein Anzeichen für Entzündungen ist

Zusammenfassend zeigen diese Ergebnisse, dass eine Supplementation mit Zink zahlreiche Vorteile für Personen mit Diabetes oder hohem Risiko für Diabetes haben könnte. Eine ergänzende Behandlung mit Zink könnte somit eingesetzt werden, um einer Diabeteserkrankung vorzubeugen oder um diese zu behandeln.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu Diabetes: