Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Asthma

Omega-3-Fettsäuren aus Fischöl in der Schwangerschaft schützt das Neugeborene vor Asthma

Original Titel:
Fish Oil-Derived Fatty Acids in Pregnancy and Wheeze and Asthma in Offspring

DGP – Helfen Omega-3-Fettsäuren in der Schwangerschaft dabei, dass Kinder seltener an Asthma erkranken? Wissenschaftler sehen einen Zusammenhang mit Fettsäuren aus Fischöl.


Die Anzahl der Neuerkrankungen an Asthma ist in den westlichen Industrieländern in den letzten Jahrzehnten gestiegen und auch die Ernährungsgewohnheiten haben sich in diesen Ländern gewandelt. Die vermehrte Verwendung von pflanzlichen Ölen beim Kochen und Änderungen in den Fütterungsbedingunen von Nutztieren haben beispielsweise dazu geführt, dass sich das Verhältnis von Omega-6-Fettsäuren zu Omega-3-Fettsäuren in der Nahrung geändert hat. Besonders die langkettigen, mehrfach ungesättigte Fettsäuren (LCPUFA kurz für long-chain polyunsaturated fatty acids) Eicosapentaensäure und Docosahexaensäure sind hiervon betroffen. Diese kommen in größeren Mengen in Lachs, Thunfisch oder Hering vor.

Vergleich von Fischölkapseln und Olivenölkapseln

Eine der bestangesehensten medizinischen Fachzeitschriften The New England Journal of Medicine hat eine Studie eines internationalen Forscherteams veröffentlicht, die den Zusammenhang zwischen der Einnahme von Omega-3-Fettsäuren in der Schwangerschaft und dem Risiko der Kinder, an Asthma zu erkranken, untersucht. Hierzu wurden Frauen, die sich in der 24. Schwangerschaftswoche befanden, in zwei Gruppen eingeteilt. Die eine Gruppe erhielt täglich 2,4 g LCPUFA (mit 55% Eicosapentaensäure und 37% Docosahexaensäure) in Form von Fischölkapseln und die andere Gruppe die gleiche Menge an Placebo (Olivenölkapseln). Die insgesamt 695 Kinder dieser Frauen wurden über fünf Jahre hinweg klinisch begleitet. Kinder, deren Mütter in der Schwangerschaft Fischöl eingenommen hatten, hatten ein geringeres Risiko an Asthma zu erkranken (16,9 %) als Kinder, deren Mütter zur Kontrollgruppe gehörten (23,7 %). Dieser Effekt war am größten, wenn die Mütter zu Beginn der Studie eine niedrige Blutkonzentration an Eicosapentaensäure und Docosahexaensäure aufwiesen. Außerdem war bei den Kindern, deren Mütter in der Schwangerschaft die Fischölkapseln eingenommen hatten, das Risiko für Infektionen der unteren Atemwege reduziert (31,7 % vs. 39,1 %). Es konnten jedoch keine Veränderungen durch die Einnahme von Fischöl in Bezug auf die Art und Anzahl von Asthmaschüben, falls die Kinder erkrankt waren, festgestellt werden.

Die Nahrungsergänzung durch langkettige, mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren im dritten Trimester einer Schwangerschaft reduzierte somit sowohl das Risiko, dass das Kind in den ersten fünf Lebensjahren an Asthma erkrankte, als auch das Risiko für Infektionen der unteren Atemwege.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu Asthma: