Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Migräne

Ingwer: pflanzlicher Kandidat für die Migräneprophylaxe?

Original Titel:
Double-blind placebo-controlled randomized clinical trial of ginger (Zingiber officinale Rosc.) in the prophylactic treatment of migraine

DGP – Brasilianische Neurologen einer Kopfschmerzklinik gingen Berichten über Ingwer als möglicherweise wirksamer Migräneprophylaxe auf den Grund. In ihrer Untersuchung mit über 100 Patienten zeigte sich aber kein prophylaktischer Effekt von Ingwer, der über die reine Placebowirkung hinausging. Akut kann also Ingwer gegen Übelkeit und schmerzlindernd helfen, Migräneattacken vorbeugen mit Ingwer geht aber wohl eher nicht.


In früheren Studien zeigte sich ein schmerzlindernder Effekt von Ingwer bei einer akuten Migräneattacke. Es gibt auch anekdotische Berichte über Ingwer als möglicherweise wirksamer Migräneprophylaxe, also zur Vorbeugung von Anfällen. Ob eine solche Prophylaxewirkung messbar ist, untersuchten Neurologen nun in einer brasilianischen Kopfschmerzklinik.

Ingwer als möglicherweise wirksame Migräneprophylaxe?

Dazu führten sie eine placebokontrollierte, randomisierte, klinische Studie durch. Die Studie wurde im Doppelblind-Verfahren durchgeführt – die Teilnehmer und behandelnden Ärzte wussten also nicht, ob jeweils Ingwer oder eine Scheinbehandlung eingenommen wurden. Die Teilnehmer nahmen keine andere Prophylaxe ein. Nach einem ersten Monat zur reinen Beobachtung wurden die Patienten zufällig der Behandlungs- oder der Kontrollgruppe zugeordnet. Die Behandlung wurde mit Kapseln durchgeführt, die die Teilnehmer dreimal täglich einnahmen. Die Behandlungsgruppe erhielt darin jeweils 200 mg Trockenextrakt, die Kontrollgruppe erhielte Zellulose als Placebo. Dies wurde drei Monate lang eingenommen. Mit einem Kopfschmerztagebuch und monatlichen Arztbesuchen wurde die Wirkung der Behandlung erfasst.

Untersuchung mit 107 Patienten mit episodischer Migräne

107 erwachsene Patienten mit episodischer Migräne konnten zur Teilnahme gewonnen werden. Patienten, bei denen sich die Zahl der Migräneanfälle nach Ende der Behandlungsphase mindestens halbierte, galten als Responder, die auf die Behandlung ansprachen. Die Zahl dieser Responder unterschied sich nicht zwischen Behandlungs- und Placebogruppe.

In beiden Gruppen, also mit Ingwer als auch mit dem Placebo, litten die Patienten nach der Behandlungsphase an weniger Tagen unter starken Schmerzen als vor Behandlungsbeginn, nahmen seltener Akutmedikamente zur Behandlung von Migräne ein und berichteten, dass ihre Migräneattacken weniger lang andauerten. Es konnte kein Unterschied zwischen der Behandlung mit Ingwer und der Scheinbehandlung festgestellt werden.

Ingwer beugt Migräneattacken wohl eher nicht vor

Demnach fand diese Untersuchung in einer Kopfschmerzklinik keinen prophylaktischen Effekt von Ingwer, der über die reine Placebowirkung hinausging. Akut kann also Ingwer gegen Übelkeit und schmerzlindernd helfen, Migräneattacken vorbeugen mit Ingwer geht demnach aber wohl eher nicht.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu Migräne: