Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Liraglutid auch für Kinder und Jugendliche?

Original Titel:
Liraglutide in Children and Adolescents with Type 2 Diabetes

DGP Liraglutid wird bei Erwachsenen erfolgreich für die Therapie von Typ-2-Diabetes eingesetzt. Internationale Wissenschaftler zeigten nun, dass Liraglutid auch bei betroffenen Kindern und Jugendlichen den Langzeitblutzuckerwert und den Blutzucker in nüchternen Zustand erfolgreich senkte. Allerdings waren Magen-Darm-Beschwerden bei den Liraglutid-Anwendern häufig.


Typ-2-Diabetes galt früher als eine Krankheit des Alters. Dies ist heutzutage längst nicht mehr der Fall. Denn es erkranken im zunehmenden Maße auch Kinder und Jugendliche an Typ-2-Diabetes. Viele dieser Kinder und Jugendlichen sind übergewichtig.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern untersuchte mit einer Studie, ob das Medikament Liraglutid, welches zunehmend bei erwachsenen Diabetes-Patienten eingesetzt wird, auch für Kinder und Jugendliche mit Typ-2-Diabetes sicher und effektiv ist.

Standard-Diabetesmedikament bei Kindern und Jugendlichen ist Metformin

Typ-2-Diabetes im Kindes- und Jugendalter wird üblicherweise mit dem Medikament Metformin behandelt. Allerdings verliert Metformin bei einigen Patienten nach einer Zeit lang seine Wirkung. Dann ist es notwendig, weitere Medikamente zu ergänzen.

An der Studie nahmen 134 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 10 und 17 Jahren teil. Alle Kinder/Jugendlichen wurden mit Metformin behandelt. Einige bekamen zusätzlich Insulin. Die Kinder und Jugendlichen wurden für die Studie auf eine von zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Hälfte (66 Patienten) bekam über 26 Wochen lang 1,8 mg Liraglutid am Tag unter die Haut gespritzt. Die andere Hälfte (68 Patienten) bekam ein Scheinmedikament (Placebo). Nach den 26 Wochen wurde die Studie für weitere 26 Wochen offen fortgeführt. Offen heißt, dass sowohl die Teilnehmer als auch die Studienärzte wussten, wer welches Medikament verabreicht bekam.

Besserer HbA1c-Wert bei den Liraglutid-Anwendern

Nach den ersten 26 Wochen sahen die Wissenschaftler Folgendes: während der Langzeitblutzuckerwert (HbA1c-Wert) bei den Patienten aus der Liraglutid-Gruppe um 0,64 % gesunken war, stieg er bei den Patienten aus der Placebo-Gruppe um 0,42 % an (Unterschied zwischen den beiden Gruppen: 1,06 %). Nach 52 Wochen war der Unterschied im Langzeitblutzuckerwert zwischen den beiden noch größer und betrug 1,30 %. Nicht nur der Langzeitblutzuckerwert, sondern auch der Blutzucker im nüchternen Zustand entwickelte sich in der Liraglutid-Gruppe zum Vorteil (und nahm ab), während er in der Placebo-Gruppe anstieg.

Übelkeit, Durchfall und Erbrechen traten nach Anwendung von Liraglutid häufiger auf

Viele Patienten berichteten von Nebenwirkungen der Behandlung – 84,8 % in der Liraglutid-Gruppe und 80,9 % in der Placebo-Gruppe. Allerdings war die Gesamtrate von Nebenwirkungen und vpn Beschwerden im Magen-Darm-Trakt in der Liraglutid-Gruppe höher.

Zusammenfassend war Liraglutid für Kinder und Jugendliche, die bereits mit Metformin (und teils zusätzlich mit Insulin) für ihren Typ-2-Diabetes behandelt wurden, effektiv: es half, den Langzeitblutzuckerwert und den Blutzucker im Nüchternzustand deutlich zu senken. Allerdings litten die mit Liraglutid behandelten Kinder und Jugendlichen auch vermehrt unter Nebenwirkungen, insbesondere unter Magen-Darm-Beschwerden.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu Diabetes: