Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Psoriasis / Schuppenflechte

Grippeimpfung bei Einnahme von Secukinumab

Original Titel:
Immunogenicity and safety of vaccination against seasonal influenza vaccine in patients with psoriatic arthritis treated with secukinumab

DGP – Die Studie zeigte, dass Secukinumab die Wirksamkeit der Grippeimpfung nicht beeinflusste. Auch beeinflusste die Impfung nicht die Krankheit und war gut verträglich. Allerdings umfasste die Studie nur wenige Patienten.


Die Grippeimpfung wird jedes Jahr im Herbst empfohlen – vor allem für chronisch kranke und ältere Patienten. Eine Studie aus Israel untersuchte jetzt, ob das Biologikum Secukinumab die Wirkung der Grippeimpfung beeinträchtigt.

Die Wirksamkeit einer Impfung lässt sich im Blut bestimmen

Die trivalente Grippeimpfung ist die Dreifachimpfung und schützt vor drei verschiedenen Grippeviren. Nach der Impfung entwickelt der Körper Antikörper gegen die drei Grippeerreger. Diese Antikörper lassen sich einige Wochen nach der Impfung im Impftiter bestimmen. Dadurch lässt sich abschätzen, wie wirksam die Impfung war. Biologika beeinflussen das Immunsystem und könnten so auch Einfluss auf die Wirksamkeit einer Impfung nehmen. Dies versuchten die Wissenschaftler jetzt herauszufinden.

Die Patienten hatten eine Secukinumab-Therapie

Die Studie war klein und umfasste 32 Patienten mit Psoriasis-Arthritis. Diese waren mindestens 3 Monate mit Secukinumab behandelt worden und 10 hatten zusätzlich noch konventionelle Antirheumatika wie Methotrexat erhalten. 17 gesunde, etwa gleichalte Personen dienten als Kontrolle. Das durchschnittliche Alter lag bei 48,5 Jahren. Beide Gruppen erhielten einen trivalenten Grippeimpfstoff und durchliefen mehrere Tests am Tag der Impfung und 4 bis 6 Wochen später.

Die Patienten sprachen ausreichend auf die Impfung an

Sowohl bei den Patienten mit Psoriasis-Arthritis als auch bei den gesunden Personen stiegen durch die Impfung die Titer der drei Grippeerreger an. In beiden Gruppen war die Zahl der Patienten, die einen schützenden Wert erreichten (über 1/40) gleich hoch. Bei einem Erreger reagierten die Patienten mit Psoriasis-Arthritis sogar besser. Die Wissenschaftler konnten auch feststellen, dass Alter, Geschlecht oder die Schwere der Erkrankung keinen Einfluss auf die Impfantwort hatten. Die Erkrankung verschlechterte sich durch die Impfung nicht. Auch Nebenwirkungen traten nicht auf.

Die Studie zeigte, dass Secukinumab die Wirksamkeit der Grippeimpfung nicht beeinflusste. Auch beeinflusste die Impfung nicht die Krankheit und war gut verträglich. Allerdings umfasste die Studie nur wenige Patienten.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu Psoriasis / Schuppenflechte: