Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

PCO-Syndrom

Gewicht beeinflusst Erfolg einer künstlichen Befruchtung

Original Titel:
Effect of body mass index on pregnancy outcomes with the freeze-all strategy in women with polycystic ovarian syndrome

DGPDas Gewicht könnte Einfluss auf den Erfolg einer künstlichen Befruchtung mit gefrorenen Embryonen haben. Adipositas verringerte die Chance auf eine Lebendgeburt und erhöhte das Risiko für eine Fehlgeburt.


Eine Studie aus China untersuchte jetzt künstliche Befruchtungen bei Frauen mit PCO-Syndrom. Dabei fokussierten sie sich auf die Einfriermethode, bei der die Embryonen zunächst eingefroren werden und zu einem späteren Zeitpunkt eingesetzt werden (‚Freeze all‘). 3079 Frauen mit PCO-Syndrom und unterschiedlichen BMIs waren Teil der retrospektiven Studie von 2015 bis 2017. Die Frauen durchliefen eine künstliche Befruchtung.

Adipositas verringerte die Chance auf eine Lebendgeburt

Die Lebendgeburtenrate war bei untergewichtigen Frauen (BMI unter 18,5 kg/m²) und normalgewichtigen Frauen (zwischen 18,5 und 25 kg/m²) am höchsten. Die Rate der Lebendgeburten nahm mit steigendem BMI ab. Adipöse Frauen (BMI von mindestens 30 kg/m²) hatten ein höheres Risiko für eine frühe Fehlgeburt.

Das Gewicht könnte Einfluss auf den Erfolg einer künstlichen Befruchtung mit gefrorenen Embryonen haben. Adipositas verringerte die Chance auf eine Lebendgeburt und erhöhte das Risiko für eine Fehlgeburt.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu PCO-Syndrom: