Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Inkontinenz bei sexueller Erregung nach Prostatakrebs-OP: Auswirkungen auf das Selbstwertgefühl

Original Titel:
The Relationship and Psychosocial Impact of Arousal Incontinence After Radical Prostatectomy

Kurz & fundiert

  • Patienten, die sich aufgrund von Prostatakrebs die Prostata operativ entfernen ließen, füllten Fragebögen aus
  • Etwa die Hälfte der Patienten war von Inkontinenz bei sexueller Erregung betroffen
  • Viele Patienten mieden aufgrund dessen sexuelle Aktivitäten
  • Auf das Selbstwertgefühl, auf das Selbstvertrauen und auf sexuelle Beziehungen wirkte sich diese spezielle Inkontinenz nicht aus

 

DGP – Viele Patienten waren nach einer Prostatakrebs-Operation von Inkontinenz, die bei sexueller Erregung auftritt, betroffen. Zu diesem Ergebnis kam die vorliegende Studie. Zwar mieden viele Betroffene aufgrund dessen sexuelle Aktivitäten, auf das Selbstwertgefühl und das Selbstvertrauen wirkte sich diese Form von Inkontinenz jedoch nicht aus.


Prostatakrebs kann auf verschiedene Weise behandelt werden. Besonders, wenn der Tumor noch auf die Prostata beschränkt ist, bietet die Operation eine gut bewährte Behandlungsmöglichkeit, mit der eine Heilung prinzipiell möglich ist. Die operative Entfernung der Prostata bringt jedoch auch Nebenwirkungen mit sich. Inkontinenz und Erektionsstörungen sind die bekanntesten Nebenwirkungen der Prostatakrebs-Operation. Weniger bekannt ist hingegen die Inkontinenz, die speziell bei sexueller Erregung auftritt. Für diese Nebenwirkung interessierten sich Wissenschaftler aus New York (USA). Sie wollten herausfinden, ob sich diese Form von Inkontinenz auf das Selbstwertgefühl, auf das Selbstvertrauen und auf sexuelle Beziehungen der Betroffenen auswirkt.

Prostatakrebs-Patienten, die eine Operation hinter sich hatten, füllten Fragebögen aus

Wissenschaftler verschickten Fragebögen an Patienten, die sich innerhalb der letzten zwei Jahre aufgrund von Prostatakrebs die Prostata operativ entfernen ließen. Mit diesen ermittelten die Wissenschaftler unter anderem das Selbstwertgefühl und das Selbstvertrauen der Patienten und, ob die Patienten von Inkontinenz bei sexueller Erregung betroffen waren.

Etwa die Hälfte der Befragten litt an Inkontinenz bei sexueller Erregung

Die Analyse der Fragebogen zeigte, dass viele Patienten nach der Operation unter Inkontinenz bei sexueller Erregung litten. 53 % der Befragten gaben an, von dieser Nebenwirkung betroffen zu sein. Zum Zeitpunkt der Befragung litten 41 % aktuell an dieser Art der Inkontinenz, während sich bei den anderen 12 % das Problem bereits behoben hatte. 41 % der Befragten, die derzeit an Inkontinenz bei sexueller Erregung litten, vermieden sexuelle Aktivität aufgrund dieser Nebenwirkung. Von den Patienten, die in der Vergangenheit von dieser Form der Inkontinenz betroffen waren, vermieden 14 % noch immer sexuelle Aktivitäten. Interessanterweise schien die Nebenwirkung jedoch nicht das Selbstwertgefühl, das Selbstvertrauen und die sexuellen Beziehungen der Patienten zu schwächen. Dies zeigte ein Vergleich zwischen Patienten mit und ohne Inkontinenz bei sexueller Erregung.

Inkontinenz bei sexueller Erregung trat somit nach einer Prostatakrebs-Operation häufig auf. Obwohl die meisten Betroffenen dies als störend empfanden und viele Patienten aufgrund dessen sexuelle Aktivitäten mieden, wirkte sie sich nicht auf das das Selbstwertgefühl, das Selbstvertrauen und sexuelle Beziehungen der Betroffenen aus.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de