Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Diabetes

Semaglutid: gute Wirksamkeit bei verschiedenen Patientengruppen

Original Titel:
Impact of baseline characteristics and beta-cell function on the efficacy and safety of subcutaneous once-weekly semaglutide: A patient-level, pooled analysis of the SUSTAIN 1-5 trials

DGPEine post-hoc-Analyse der SUSTAIN-Studien 1–5 zeigte, dass subkutan verabreichtes Semaglutid (0,5 mg/ 1,0 mg) bei Diabetespatienten aus verschiedenen Subgruppen gute Wirksamkeit zeigte.


Welche Patientencharakteristika nehmen einen Einfluss auf die Sicherheit und Wirksamkeit von Semaglutid? Und wird das Behandlungsergebnis durch die Betazellfunktion beeinflusst? Diesen Fragen gingen Wissenschaftler mit ihrer Studie nach.

Die Wissenschaftler führten eine post-hoc-Analyse der SUSTAIN-Studien 1 bis 5 durch. Sie ermittelten dazu für verschiedene Subgruppen, wie sich eine 30-wöchige Behandlung mit Semaglutid (0,5 mg/1,0 mg, 1-mal wöchentlich subkutan verabreicht) auf die Änderung von Körpergewicht und HbA1c und einen zusammengesetzten Endpunkt (HbA1c < 7,0 %, ohne Gewichtszunahme und ohne schwere/nachgewiesene symptomatische Hypoglykämie) auswirkte.

Die Subgruppen waren Folgende:

  • HbA1c-Wert bei Studienbeginn (≤ 7,5 %, > 7,5–8,0 %, > 8–8,5 %, > 8,5–9,0 % und > 9,0 %)
  • weitere Diabetesmedikamente (keine weitere Medikation, Metformin-Monotherapie, andere Antidiabetika und Basalinsulin ± Metformin)
  • Dauer der Diabeteserkrankung (≤ 5 Jahre, > 5–10 Jahre und > 10 Jahre)
  • Betazellfunktion (HOMA‐B Tertile: niedrige (≤ 27,21 %), mittlere (> 27,21 % bis 51,71 %) und hohe (> 51,71 %) endogene Betazellfunktion)

Ergebnisse zur Subgruppe 1 (HbA1c-Wert bei Studienbeginn)

Die Ergebnisse zeigten, dass die durchschnittliche Reduktion des HbA1c-Werts von der niedrigsten zur höchsten HbA1c-Subgruppe anstieg (-0,9 %, -1,2 %, -1,5 %, -1,7 % und -2,3 %, p = 0,2347, bei 0,5 mg Semaglutid und -1,1 %, -1,4 %, -1,9 %, -2,1 % und -2,7 %, p = 0,045, bei 1,0 mg Semaglutid). Die Reduktion des Körpergewichts nahm hingegen mit zunehmender Höhe des Ausgangs-HbA1c-Werts ab (-4,4 kg, -3,9 kg, -3,9 kg, -3,3 kg und -2,9 kg, p = 0,004, bei 0,5 mg Semaglutid und -6,4 kg, -5,9 kg, -5,2 kg, -4,5 kg und -4,8 kg, p < 0,001, bei 1,0 mg Semaglutid).

Ergebnisse zu den Subgruppen 2–4 (weitere Medikamente/Diabetesdauer/Betazellfunktion)

HbA1c-Wert und Körpergewicht wurden in den Subgruppen 2–4 deutlicher mit 1,0 mg Semaglutid- als mit 0,5 mg Semaglutid gesenkt.

Unerwünschte Effekte

Die Wissenschaftler sahen, dass unerwünschte Effekte der Semaglutid-Behandlung vor allem den Magen-Darm-Trakt betrafen.

Diese post-hoc-Analyse der SUSTAIN-Studien 1–5 zeigte, dass Semaglutid bei Diabetespatienten aus verschiedenen Subgruppen eine gute Wirksamkeit zeigte.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu Diabetes: