Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Übergewicht des Vaters beeinflusst Gewicht der Kinder

Original Titel:
Effect of paternal body mass index on neonatal outcomes of singletons after frozen−thawed embryo transfer cycles: analysis of 7,908 singleton newborns.

Kurz & fundiert

  • Untersuchung von Kindern aus künstlicher Befruchtung mit gefrorenen Embryonen
  • Kinder übergewichtiger und adipöser Väter waren bei der Geburt schwerer

 

DGP – Der väterliche BMI hatte einen unabhängigen Einfluss auf das Geburtsgewicht der Kinder aus einer künstlichen Befruchtung mit gefrorenen Embryonen. Übergewicht oder Adipositas beim Vater waren unabhängige Risikofaktoren für große und schwere Neugeborene.


Das Gewicht kann die Fruchtbarkeit und eine künstliche Befruchtung gegebenenfalls beeinflussen. Das haben Studien bereits untersucht. Eine neue Studie aus China konzentrierte sich jetzt auf das Gewicht des Vaters bei künstlichen Befruchtungen mit gefrorenen Embryonen.

Wissenschaftler untersuchten Kinder aus künstlichen Befruchtungen

Die retrospektive Kohortenstudie wertete Daten von 7 908 Neugeborenen aus. Unter den Neugeborenen waren keine Zwillinge. Die Kinder wurden in vier Gruppen eingeteilt, basierend auf dem BMI des Vaters. 284 Kinder (3,6 %) hatten untergewichtige Väter, 4 678 (59,2 %) hatten normalgewichtige Väter, 2 585 (32,7 %) übergewichtige und 361 (4,6 %) adipöse Väter. Die Mütter der Kinder waren alle normalgewichtig mit einem BMI zwischen einschließlich 18,5 bis 25 kg/m2.

Kinder übergewichtiger und adipöser Väter waren bei der Geburt schwerer

Bei übergewichtigen und adipösen Vätern kam es häufiger zu LGA-Kindern (Large for Gestational Age) als bei untergewichtigen Vätern. Die Anzahl der sehr großen LGA-Kinder war bei übergewichtigen Vätern höher und bei untergewichtigen Vätern niedriger als bei normalgewichtigen Vätern. Die Rate für fetale Makrosomie war unter Kindern übergewichtiger Väter höher als bei normalgewichtigen Vätern.

Bei untergewichtigen Vätern hatten auch die Kinder ein niedriges Gewicht

Die Z-Scores für das Geburtsgewicht waren bei Kindern übergewichtiger und fettleibiger Väter höher und bei Kindern untergewichtiger Väter niedriger als in der normalen Gruppe. In einem Regressionsmodel wurde eine positive Assoziation zwischen dem väterlichen BMI und dem Geburtsgewicht der Kinder auch nach Anpassung an weitere Faktoren festgestellt.

Der väterliche BMI hatte einen unabhängigen Einfluss auf das Geburtsgewicht der Kinder aus einer künstlichen Befruchtung mit gefrorenen Embryonen. Übergewicht oder Adipositas beim Vater waren unabhängige Risikofaktoren für große und schwere Neugeborene.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de