Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

HIV

HIV und COVID-19 – Ein systematischer Review

Original Titel:
COVID-19 Among People Living with HIV: A Systematic Review

Kurz & fundiert

  • Wissenschaftler analysierten in ihrem systematischen Review die Daten von 252 HIV-Patienten mit COVID-19
  • Viele Patienten litten zusätzlich noch unter weiteren Erkrankungen wie Bluthochdruck, COPD und Diabetes
  • Zwei Drittel der HIV-Patienten mit COVID-19 hatten milde bis moderate Symptome

 

DGP – Wissenschaftler analysierten die Daten von HIV-Patienten mit COVID-19. Die meisten Patienten hatten milde bis moderate Symptome. Dennoch mussten einige Patienten auf die Intensivstation oder verstarben.


Die Coronavirus-Pandemie betrifft jeden. Manche haben jedoch ein höheres Risiko als andere. Es ist somit wichtig, bestimmte Personengruppen gezielt zu betrachten. Ein internationales Forscherteam legte sein Augenmerk auf HIV-Patienten. Das Team sammelte Daten von HIV-Patienten, die sich mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert hatten.

Wissenschaftler fassten die Daten von HIV-Patienten mit COVID-19 zusammen

Die Wissenschaftler suchten in internationalen Datenbanken (PubMed, Scopus, Web of Science, Embase, preprint Datenbanken und Google Scholar) nach geeigneten Studien, die zwischen dem 01. Dezember 2019 und dem 01. Juni 2020 veröffentlicht wurden. Sie fanden insgesamt 25 Studien, die Informationen zu 252 COVID-19-Patienten mit HIV enthielten. Das durchschnittliche Alter der Patienten lag bei 52,7 Jahren. 80,9 % waren männlich und 98 % unterzogen sich einer antiretroviralen Therapie.

Zwei Drittel der HIV-Patienten mit COVID-19 hatten milde bis moderate Symptome

Bei der Analyse der Daten fiel den Wissenschaftlern auf, dass 39,3 % der Patienten zusätzlich zu COVID-19 und HIV unter Bluthochdruck litten. Andere Erkrankungen, von denen die COVID-19-Patienten mit HIV betroffen waren, waren Fettleibigkeit oder Hyperlipidämie (19,3 %), COPD (18,0 %) und Diabetes (17,2 %). 21,7 % der Patienten rauchten. Zwei von drei Patienten (66,5 %) hatten milde bis moderate Symptome. Am häufigsten waren Fieber (74,0 %), Husten (58,3 %) und Atemnot (30,5 %). 16,8 % der Patienten mussten auf die Intensivstation. Von den 14,3 % der Patienten, die verstarben, waren die meisten älter als 50 Jahre (90,5 %), männlich (85,7 %) und litten neben HIV und COVID-19 noch unter weiteren Erkrankungen (64,3 %).

Auch wenn die meisten HIV-Patienten demnach milde bis moderate COVID-19-Symptome aufwiesen, mussten viele Patienten auf die Intensivstation oder verstarben. Die Autoren der Studie weisen darauf hin, dass es sehr wichtig ist, die Koinfektion bei HIV-Patienten zu identifizieren, Begleiterkrankungen zu behandeln und sicherzustellen, dass die Versorgung und Therapie der Menschen mit HIV unter Einhaltung aller notwendigen Sicherheitsmaßnahmen erfolgen.

[DOI: 10.1007/s10461-020-02983-2]

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de