Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Multiple Sklerose

Lebenslust-Therapie zur Besserung der Lebensqualität bei MS?

Original Titel:
The unique contribution of character strengths to quality of life in persons with multiple sclerosis.

Kurz & fundiert

  • Online Umfrage zu 24 Charakterzügen und Lebensumständen
  • 624 MS-Patienten
  • Mögliche therapeutische Ansätze für bessere Lebensqualität: Schönheitsinn, Dankbarkeit, Hoffnung und Lebenslust

 

DGP – Mit einer Umfrage unter mehr als 600 MS-Patienten ermittelten Forscher den Beitrag verschiedener Charakterstärken wie Hoffnung und Lebenslust zur jeweiligen Lebensqualität. Selbst bei Berücksichtigung individueller Faktoren wie sozialem Support, Fatigue oder emotionaler Stabilität könnten demnach Interventionen zur Förderung des Sinnes für das Schöne, Dankbarkeit, Hoffnung und Lebenslust Elemente einer MS-Therapie mit positivem Effekt auf die Lebensqualität sein.


Ziel der vorliegenden Studie war es, den Einfluss von 24 Charakterzügen auf die Lebensqualität von Patienten mit Multipler Sklerose zu untersuchen. Dazu führten die Forscher eine online Umfrage durch. Sie analysierten die Lebensqualität der Teilnehmer mit Hilfe eines Modells der Lebensqualität (nach Peterson und Seligman, 2004).

In dem Modell der Lebensqualität wurden verschiedene biopsychosoziale Variablen wie Resilienz, soziale Unterstützung, Persönlichkeitszüge, Depression, Fatigue und Behinderungsgrad berücksichtigt. Mit einer Regressionsanalyse wurde darüber hinaus der Beitrag einzelner Charakterstärken zur Lebensqualität ermittelt.

Online Umfrage zu Charakterzügen und Lebensumständen bei MS-Patienten

624 Menschen mit MS füllten eine Online-Umfrage aus. Die verschiedenen Charakterstärken standen signifikant in Zusammenhang mit der Lebensqualität der Studienteilnehmer, selbst nach Berücksichtigung weiterer Parameter. Individuell trugen der Sinn für das Schöne, Dankbarkeit, Hoffnung und Lebenslust jeweils signifikant zur Lebensqualität bei. Die Kontrollvariablen waren als zusammengefasste Gruppe auch signifikant mit der Lebensqualität assoziiert. Dabei waren individuelle Fatigue, Depression, Resilienz, soziale Unterstützung durch die Familie, Gewissenhaftigkeit, emotionale Stabilität, Extraversion und Offenheit signifikant relevante Faktoren.

Bessere Lebensqualität durch Förderung von Lust und Hoffnung?

Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass Interventionen zur Entwicklung charakterlicher Stärken eine Hilfe zur Besserung der Lebensqualität bei der Multiplen Sklerose sein könnten.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu Multiple Sklerose: