Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Probiotika: Studie zeigt positive Effekte auf die Blutzuckerkontrolle bei Diabetes

Original Titel:
Probiotics for the treatment of type 2 diabetes: A review of randomized controlled trials

Kurz & fundiert

  • Probiotika sind Zubereitungen mit lebensfähigen Mikroorganismen, allen voran Milchsäurebakterien
  • Forschungsergebnisse lassen einen günstigen Einfluss von Probiotika auf die Blutzuckerkontrolle bei Typ-2-Diabetes-Patienten vermuten
  • Eine zusammenfassende Auswertung von 9 Studien zu dem Thema bestätigte einen möglichen positiven Einfluss der Probiotika auf die Blutzuckerkontrolle und insbesondere auf den Langzeitblutzuckerwert, wenn bestimmte Stämme von Probiotika in ausreichender Menge und ausreichend lange eingenommen wurden

 

DGPWissenschaftler fassten den derzeitigen Kenntnisstand zum Einfluss von Probiotika auf die Blutzuckerkontrolle bei Typ-2-Diabetes-Patienten zusammen und sahen mögliche positive Effekte, insbesondere in Bezug auf den Langzeitblutzuckerwert.


Unter Probiotika versteht man Produkte (z. B. Lebensmittel, Nahrungsergänzungsmittel oder Arzneimittel), die lebensfähige Mikroorganismen (v. a. Milchsäurebakterien, aber auch Hefen und andere Spezies) enthalten. Es wird vermutet, dass diese Mikroorganismen, wenn sie in ausreichender Menge aufgenommen werden, eine Reihe von positiven gesundheitlichen Effekten für den Menschen haben. Allerdings gibt es derzeit nur für einige wenige positive Wirkungen (z. B. positive Wirkung bei Durchfallerkrankungen bei Kindern, Schutz vor Antibiotika-assoziierten Durchfallerkrankungen) ausreichend gute Belege.

In jüngster Zeit ist die Forschung darüber, ob eine Supplementation mit Probiotika einen positiven Einfluss auf die Kontrolle des Blutzuckers bei Patienten mit Typ-2-Diabetes haben kann, angestiegen. Wissenschaftler aus den USA haben dies zum Anlass genommen, um den derzeitigen Stand des Wissens zum Einfluss von Probiotika bei Typ-2-Diabetes-Patienten zusammenzufassen. In relevanten Datenbanken haben die Wissenschaftler nach passenden Studien recherchiert, deren Ergebnisse extrahiert und zu einem Gesamtergebnis zusammengefasst.

Verhelfen Probiotika zu einer besseren Blutzuckerkontrolle bei Diabetespatienten?

Insgesamt konnten 9 Studien ausgewertet werden. Die Studien ermittelten, wie sich die Supplementation mit den Probiotika auf die Nüchtern-Werte von Blutzucker und Insulin, den Langzeitblutzuckerwert (bekannt als HbA1c-Wert) und die Insulinresistenz auswirkte (Insulinresistenz beschreibt eine verminderte Wirksamkeit von Insulin im Organismus).

Die Wissenschaftler stellten Folgendes fest: Probiotika mit mehreren Stämmen von Mikroorganismen, die 7 bis 100 Milliarden koloniebildende Einheiten von bestimmten Mikroorganismen aufwiesen (Lactobacillus acidophilus, Streptococcus thermophilus, Lactobacillus bulgaricus, und/oder Bifidobacterium lactis), hatten dann, wenn sie 6 bis 12 Wochen lang angewendet wurden, einen möglichen positiven Effekt auf die Kontrolle des Blutzuckers bei den Typ-2-Diabetes-Patienten. Besonders positive Effekte sahen die Wissenschaftler in Bezug auf den Langzeitblutzuckerwert der Patienten.

Die Wissenschaftler schlussfolgerten anhand von diesen Ergebnissen, dass Probiotika ergänzend zu einem gesunden Lebensstil und ggf. Medikamenten bei der Behandlung von gesunden Typ-2-Diabetes-Patienten zum Einsatz kommen könnten. Weitere Studien müssen nun folgen, um das mögliche Potenzial von Probiotika für Typ-2-Diabetes-Patienten besser einschätzen zu können.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de