Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Vitamin D: Indikator für Corona-Verlauf

Original Titel:
Vitamin D insufficiency as a potential culprit in critical COVID‐19 patients.

Kurz & fundiert

  • Vitamin D als Prognosefaktor?
  • Patienten mit schlechter Prognose haben niedrigere Vitamin-D-Konzentration

 

DGP – Die Auswertungen zeigen, dass Vitamin D bei der Schwere und Prognose von COVID-19 eine Rolle spielen könnte. Die Vitamin D- Konzentration könnte daher auch eine Rolle spielen, um die präventiven und therapeutischen Maßnahmen bei COVID-19 anzupassen.


Vitamin D beeinflusst das Immunsystem und könnte daher auch bei COVID-19 eine Rolle spielen. Wissenschaftler aus den USA, Ägypten und Saudi-Arabien untersuchten jetzt systematisch die Assoziation von Vitamin D und der Schwere und Prognose einer COVID-19-Erkrankung.

Die Wissenschaftler fassten die Ergebnisse aus 7 Studien zusammen und bestimmten den standardisierten mittleren Unterschied oder die Odds Ratios. Mit der ROC-Kurvenanalyse wurden die Schwellenwerte für die prognostischen Charakteristika von Vitamin D bestimmt.

Niedrigere Konzentration bei schlechter Prognose

Die durchschnittliche Vitamin-D-Konzentration der 1368 Patienten lag bei 22,9 nmol/L (21,9 bis 23,8). Es gab eine signifikante Heterogenität (I2= 99,9 %). Die Patienten mit einer schlechten Prognose (634) hatten ein signifikant geringeres Vitamin-D-Level als Patienten mit guter Prognose (669). Das entsprach einer mittleren Differenz von -5,12. Patienten mit schlechter Prognose hatten akutes Lungenversagen, benötigten mechanische Beatmung, mussten auf die Intensivstation oder verstarben.

Die Auswertungen zeigen, dass Vitamin D bei der Schwere und Prognose von COVID-19 eine Rolle spielen könnte. Die Vitamin D-Konzentration könnte daher auch eine Rolle spielen, um die präventiven und therapeutischen Maßnahmen bei COVID-19 anzupassen.

[DOI: 10.1002/jmv.26360]

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de