Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Endometriose

Niedrigeres Risiko für SGA-Neugeborene bei gefrorenen Embryonen

Original Titel:
Risk of small for gestational age is reduced after frozen compared with fresh embryo transfer in endometriosis.

 



Kurz & fundiert
  • Frauen mit Endometriose erhielten künstliche Befruchtung mit gefrorenen oder frischen Embryonen
  • Das Risiko für SGA-Neugeborene war bei gefrorenen Embryonen geringer

 

MedWiss – Bei einem Transfer mit gefrorenen Embryonen (hauptsächlich im Blastozysten-Stadium) war das Risiko für SGA-Neugeborene geringer als bei Frauen mit Endometriose, die frische Embryonen erhielten.


Bei einigen Frauen mit Endometriose, die schwanger werden wollen, wird eine künstliche Befruchtung durchgeführt. Eine Studie aus Frankreich untersuchte das Risiko für SGA-Neugeborene (Small for Gestational Age) bei einem Embryotransfer mit gefrorenen oder frischen Embryonen.

339 Frauen mit Endometriose erhielten eine künstliche Befruchtung

Die Kohortenstudie umfasste 339 unfruchtbare Frauen mit Endometriose, die zwischen November 2012 und Oktober 2017 eine künstliche Befruchtung erhielten. 112 Frauen erhielten einen Embryotransfer mir frischen Embryonen, die übrigen Frauen erhielten gefrorene Embryonen. Alle Frauen waren mit einem Embryo schwanger für mindestens 12 Wochen. Die Wissenschaftler bestimmten die Rate an SGA-Geburten und anderer Komplikationen.

Das Risiko für SGA-Neugeborene verringerte sich bei gefrorenen Embryonen

109 von 112 Frauen mit frischem Embryotransfer und 222 von 227 Frauen mit gefrorenen Embryonen gebaren nach mindestens 24 Wochen ein Kind. Das Risiko für ein SGA-Neugeborenes war in der multivariablen Analyse signifikant niedriger bei einem Transfer mit gefrorenen Embryonen (OR 0,49). Das durchschnittliche Geburtsgewicht und das Gestationsalter bei der Geburt waren in beiden Gruppen vergleichbar. Auch Komplikationen waren statistisch vergleichbar.

Bei einem Transfer mit gefrorenen Embryonen (hauptsächlich im Blastozysten-Stadium) war das Risiko für SGA-Neugeborene geringer als bei Frauen mit Endometriose, die frische Embryonen erhielten.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu Endometriose: