Apgar-Wert

Der Apgar-Wert (auch Apgar-Schema oder -Index genannt) wurde von Virginia Apgar, eine Anästhesistin, 1953 als Punkteschema vorgestellt, mit dem lebenswichtige Körperfunktionen eines Neugeborenen in den ersten Minuten nach der Geburt beurteilt werden können. Für Atmung, Puls, Muskelspannung, Hautfarbe und Reflexe werden jeweils null, ein oder zwei Punkte vergeben. Der Maximalwert, den ein Kind erreichen kann, beträgt also zehn Punkte. Eine niedrige Punktzahl deutet darauf hin, dass ein Kind besondere medizinische Hilfe braucht.