Hier finden Sie die Gesundheitsnachrichten von:
Deutsche Zentrum für Diabetesforschung (DZD)

Auch beim Kinder- und Jugend-Diabetes gibt es verschiedene Subtypen. In einer Studie mit DZD-Beteiligung konnten jetzt zehn verschiedene Subgruppen des Diabetes bei jungen Menschen identifiziert werden; darunter sieben Gruppen bei Patient:innen mit Insel-Autoantikörper-positivem Typ-1-Diabetes (Autoimmunerkrankung) sowie drei Insel-Autoantikörper-negative Subgruppen. Die neuen Erkenntnisse könnten künftig eine präzisere Diabetes-Prognose und -Therapie ermöglichen. Typ-1-Diabetes (T1D) ist die häufigste […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Bei Menschen mit Typ-1-Diabetes (T1D) richten sich fehlgeleitete Immunzellen gegen den eigenen Körper. DZD-Wissenschaftlerin Prof. Carolin Daniel erforscht, warum das Immunsystem aus dem Gleichgewicht gerät und wie man es wieder ins Lot bringen kann. Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung, die überwiegend im frühen Kindes- und Jugendalter auftritt. Dabei zerstören fehlgeleitete Immunzellen gezielt jene Zellen in der […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Fettleibigkeit, ein gestörter Blutzuckerstoffwechsel und Bluthochdruck erhöhen bei jungen Menschen und Menschen im mittleren Lebensalter das Risiko an COVID-19 zu sterben auf ein Maß, welches sonst nur bei älteren Menschen beobachtet wird. Das zeigt eine aktuelle Studie*, die auf Daten des europäischen Fallregisters für Patientinnen und Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion (LEOSS**) basiert. Das Deutsche Zentrum für […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Zwischen Januar 2020 und Juni 2021 sind in Deutschland mehr Kinder und Jugendliche neu an Diabetes Typ 1 erkrankt als in vergleichbaren früheren Zeiträumen. Dies ergab eine bundesweite Studie aus Daten der multizentrischen Diabetes-Patienten-Verlaufsdokumentation (DPV*). Einen direkten Zusammenhang zwischen dieser steigenden Inzidenz und der zeitgleichen Corona-Pandemie kann das Forschungsteam um DZD-Professor Reinhard W. Holl jedoch […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Übergewicht, eine ungünstige Verteilung von Fett im Körper und die Entstehung von Typ-2-Diabetes sind häufig mit einer verminderten Wirkung des Hormons Insulin in vielen Organen einschließlich des Gehirns verbunden (Insulin-Resistenz). Bislang gibt es noch keine Therapie, um die Insulin-Empfindlichkeit im Gehirn wiederherzustellen, das eine Schlüsselrolle in der Stoffwechselkontrolle ausübt. Forschende des Deutschen Zentrum für Diabetesforschung […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Sport trainiert nicht nur die Muskeln, sondern kann auch die Entstehung einer Fettleber verhindern. Eine neue Studie des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD), Helmholtz Munich und dem Universitätsklinikum Tübingen zeigt, welche molekularen Anpassungen insbesondere der Mitochondrien der Leber dabei zu beobachten sind. Die Studie ist jetzt in ‘Molecular Metabolism’ erschienen. Weltweit leidet jeder vierte Mensch […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Das Hormon Insulin wirkt im Gehirn des Menschen auch auf den wichtigsten Botenstoff für das Belohnungssystem Dopamin. Das konnten Forschende des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) in Tübingen zeigen. Insulin senkt den Dopamin-Spiegel in einer spezifischen Region des Gehirns (Striatum*), die u.a. Belohnungsprozesse und kognitive Funktionen reguliert. Dieses Zusammenspiel kann ein wichtiger Treiber für die […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Typ-2-Diabetes hat viele Ursachen. Entsprechend vielfältig sind die gesundheitlichen Folgen dieser Stoffwechselstörung sowie das Risiko für schwere Verläufe. Forschende des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) konnten bereits im Vorstadium des Diabetes (Prädiabetes) sechs klar differenzierbaren Subtypen identifizieren. Diese Subtypen haben ein unterschiedlich hohes Risiko für Diabetes und Folgeerkrankungen wie zum Beispiel Fettleber, Nieren-Erkrankungen oder Nervenschädigungen. […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Mit einer Ganzkörper-Kernspinaufnahme (MRT) lässt sich Typ-2-Diabetes diagnostizieren. Das zeigt eine aktuelle Studie von Forschenden des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung, des Instituts für Diabetesforschung und Metabolische Erkrankungen des Helmholtz Zentrums München an der Universität Tübingen, des Max- Planck-Instituts für Intelligente Systeme und der Universitätsklinik Tübingen. Sie nutzten Deep-Learning-Methoden* und Daten von mehr als 2000 MRTs, […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Um Schwangerschaftsdiabetes festzustellen, ist die alleinige Bestimmung des HbA1c-Wertes nicht geeignet. Das hat eine Untersuchung des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) in der Deutschen Studie Schwangerschaftsdiabetes (PREG-Studie*) ergeben. Gestationsdiabetes mellitus (GDM) zählt zu den häufigsten Komplikationen in der Schwangerschaft. Knapp sechs Prozent der Schwangeren sind davon betroffen. Die meisten Frauen mit GDM haben nach der […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Versteifte und verengte Adern erhöhen das Risiko für Herzkreislauferkrankungen – die häufigste Todesursache in Deutschland. Eine neue epidemiologische Studie des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD) und des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) zeigt jetzt, dass die verringerte Elastizität der Blutgefäße sowohl bei Menschen mit Diabetes als auch bei Menschen ohne diese Störung des Zuckerstoffwechsels mit […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Die Fertigstellung eines neuen Wirkstoffes gegen Hustenreiz birgt nicht nur die Chance auf ein neues Arzneimittel auf dem Markt, sondern auch die Möglichkeit in Zukunft Morphium und andere Opiate ohne Suchtpotential zu entwickeln. Was kann man sich genau darunter vorstellen? Und welchen Nutzen haben Betroffene, u.a. Menschen mit Diabetes, davon? Viele Wirkstoffe passieren die Bluthirnschranke […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Eine Studie des Helmholtz Zentrums München kommt zu dem Ergebnis, dass während der zweiten Corona-Welle drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert waren, als über PCR-Tests gemeldet. Zudem wiesen am Ende der zweiten Welle etwa achtmal mehr Kinder Antikörper gegen das Coronavirus auf als am Ende der ersten Welle. Die Ergebnisse besitzen […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →