Prävention und Risikofaktoren

Diese neuen Studienergebnisse bestätigen vorhandene Ergebnisse wissenschaftlicher Studien, dass operative Maßnahmen zur Erleichterung eines Gewichtsverlusts das Risiko für die Entwicklung einer Psoriasis senken können. Für die Patienten bleibt festzuhalten, dass ein Gewichtsverlust vermutlich einen deutlich mindernden Effekt auf das Risiko für eine Schuppenflechte hat.

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Etwa 2–3 % der Bevölkerung leiden an Psoriasis. Die chronisch-entzündliche Erkrankung betrifft vor allem die Haut. Daneben werden aber auch andere Organe oder Stoffwechselvorgänge in Mitleidenschaft gezogen. Dabei ist die Erkrankung auch eng mit der Psyche verbunden. Die chronische Erkrankung stellt einerseits eine hohe psychische Belastung für Betroffene dar.

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Psoriasis ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung mit weitreichenden Auswirkungen auf die Lebensqualität der betroffenen Patienten. Bei der Autoimmunerkrankung wendet sich das Immunsystem gegen körpereigene Zellen. Als Auslöser kommen erbliche und umweltbedingte Faktoren in Frage. Neben Medikamenten und Stress können auch Krankheitserreger Ursache für Auslösung oder Verschlechterung der Erkrankung sein.

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Psoriasis ist eine entzündliche Erkrankung der Haut, bei der es zu schuppenden und juckenden Hautausschlägen kommt. Patienten mit Psoriasis leiden häufig auch an weiteren Begleiterkrankungen. So ist Psoriasis eng mit Adipositas verknüpft. Die Symptome der Schuppenflechte können durch Übergewicht verstärkt und durch Gewichtsverlust verringert werden.

Weiter zum ausführlichen Bericht →