Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Leukämie

Ibrutinib ist sehr wirksam bei rückfälligem Lymphdrüsenkrebs

Original Titel:
Median 3.5-Year Follow-up of Ibrutinib Treatment in Patients with Relapsed/Refractory Mantle Cell Lymphoma: A Pooled Analysis

Das Mantelzell-Lymphom (MCL) ist eine seltene, aber häufig sehr aggressive Form von Lymphdrüsenkrebs (malignes Lymphom). Die Erkrankung betrifft überwiegend ältere, männliche Patienten und bei fortgeschrittenen Krankheitsstadien zeigen Chemotherapien oftmals keine Wirkung. Seit seiner Einführung gilt der Wirkstoff Ibrutinib als Durchbruch für die Behandlung von chronisch lymphatischer Leukämie (CLL) und von rückfälligem sowie schwer behandelbarem MCL. Ibrutinib gehört zur Wirkstoffklasse der Tyrosinkinase-Inhibitoren und hemmt einen für Krebszellen wichtigen Eiweißstoff (Bruton-Tyrosinkinase, BTK).

Bei der jährlichen Tagung der American Society of Hematology im Dezember 2017 wurden aktuelle Studienergebnisse eines internationalen Wissenschaftler-Teams zur Behandlung von MCL mit Ibrutinib vorgestellt. Dabei handelte es sich um Langzeitergebnisse von 87 Patienten mit bereits vorbehandeltem MCL, die durchgängig einmal täglich Ibrutinib in Tablettenform einnahmen.

Nach ungefähr dreieinhalb Jahren Nachbeobachtung lag das durchschnittliche Überleben ohne Krankheitsfortschritt für alle vorbehandelten Patienten mit MCL bei 13 Monaten. Dieser Zeitraum ohne Fortschreiten der Erkrankung stieg auf fast 34 Monate bei den Patienten, die erst eine gescheiterte Therapie vor ihrer Behandlung mit Ibrutinib hatten. Mehr als ein Viertel der Patienten zeigten ein vollständiges Ansprechen auf die Ibrutinib-Behandlung und das Ansprechen dauerte fast 56 Monate an. Bei diesen Patienten betrug das Überleben ohne Krankheitsfortschritt durchschnittlich 46 Monate. Insgesamt überlebten 53 % der Patienten zwei Jahre, 45 % der Patienten drei Jahre und 37 % der Patienten fünf Jahre. Mittlere und schwere unerwünschte Ereignisse traten bei 80 % der Patienten auf und nahmen nach einem Jahr ab. Generell waren durch die Behandlung bedingte, unerwünschte Ereignisse seltener bei den Patienten, die Ibrutinib früh, also bereits nach einer Vorbehandlung erhielten.

Die hier geschilderten Langzeitergebnisse belegen die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Ibrutinib zur Behandlung von Patienten mit rückfälligem MCL. Vor allem durch den frühen Einsatz von Ibrutinib, beispielsweise nach einer gescheiterten Erstlinientherapie, können das Überleben ohne Krankheitsfortschritt deutlich verlängert und unerwünschte Ereignisse reduziert werden.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu Leukämie: