Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Psoriasis / Schuppenflechte

Ustekinumab hat keine Auswirkungen auf Stoffwechselerkrankungen bei Patienten mit Psoriasis

Original Titel:
Metabolic parameters in psoriatic patients treated with interleukin-12/23 blockade (ustekinumab)

Bei Psoriasis kommt es zu entzündlichen Reaktionen im Körper. Patienten mit Psoriasis leiden unter schuppenden und juckenden Hautarealen am Körper. Daneben ist Psoriasis aber auch eng mit dem metabolischen Syndrom, Gefäßerkrankungen und Herzproblemen verbunden. Das metabolische Syndrom beschreibt die Kombination aus Übergewicht, Bluthochdruck und Störungen des Fett- und Zuckerstoffwechsels. Bei der Psoriasis kommt es vermutlich durch eine Fehlsteuerung des Immunsystems zu Entzündungsreaktionen im ganzen Körper. Dabei spielen die Interleukine eine große Rolle. Die Botenstoffe werden für die Kommunikation zwischen den Zellen des Immunsystems genutzt. Besonders die Interleukine IL-12 und IL-23 scheinen bei Psoriasispatienten von Bedeutung zu sein. Der Wirkstoff Ustekinumab bindet die beiden Interleukine und hemmt ihre Wirkung.

Eine Studie aus Taiwan hat jetzt getestet, ob Ustekinumab auch Auswirkungen auf das metabolische Syndrom bei Psoriasis-Patienten hat. Dafür testeten die Forscher 93 Patienten, die für 24 Wochen mit Ustekinumab behandelt wurden. Sie bestimmten den PASI-Wert, der den Schweregrad der Psoriasis bestimmt, und verschiedene Stoffwechselparameter vor und nach der Behandlung mit Ustekinumab. Nüchternblutzucker und Triglyceridlevel waren erhöht. Die beiden Werte weisen auf einen gestörten Fett- und Zuckerstoffwechsel hin. Zudem zeigten einige Patienten ein erhöhtes Gewicht. Nach 24 Wochen Behandlung mit Ustekinumab reduzierte sich die Krankheitsaktivität und die Erythrozytensedimentationsrate konnte gesenkt werden. Letztere gibt Auskunft über die allgemeine Entzündungsaktivität im Körper. Auch der BMI war sogar bei den Patienten erhöht, deren Psoriasis sich um 75 % gebessert hatte.

Die Studie deutet daher an, dass Ustekinumab die Krankheitsaktivität verringern kann, aber keine Auswirkung auf den Stoffwechsel hat. Übergewicht, Nüchternblutzucker und Triglyceridlevel waren unbeeinflusst. Es könnte daher sinnvoll sein, die Blutwerte weiter zu überwachen und Risikofaktoren wie Übergewicht und Rauchen einzustellen.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu Psoriasis / Schuppenflechte: