Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Arthritis / Rheuma

Krankheitsaktivität nach dem Abbruch einer Therapie mit TNF-α-Hemmern bei axialer Spondyloarthritis

Original Titel:
Disease activity in axial spondyloarthritis after discontinuation of TNF inhibitors therapy

Wirkstoffe gegen den Tumornekrosefaktor TNF-α werden zur Behandlung der axialen Spondyloarthritis eingesetzt, die Morbus Bechterew und seine frühen und leichten Formen umfasst. Dabei ist unklar, ob und wie lange eine Behandlung mit den Wirkstoffen fortgesetzt werden soll, sobald eine geringe Krankheitsaktivität erreicht wird. Polnische Wissenschaftler gingen dieser Frage nun nach.

Biologika aus der Gruppe der TNF-α-Hemmer sollen die autoimmunologischen Prozesse eindämmen, die den entzündlichen Reaktionen bei axialer Spondyloarthritis zu Grunde liegen. Die Wirkstoffe – zu denen Adalimumab, Etanercept und Infliximab gezählt werden – hemmen den entzündungsfördernden Botenstoff TNF-α und sollen so die Krankheitsaktivität verringern. Der BASDAI-Wert wird verwendet um die Krankheitsaktivität zu beschreiben. Er bewertet Müdigkeit, Schmerzen und Morgensteifigkeit und liegt auf einer Skala zwischen 0 (günstigster Wert) und 10 (schlimmster Wert). Die Wissenschaftler untersuchten jetzt, welchen Effekt der Abbruch einer Behandlung mit TNF-α-Hemmern bei einer geringen Krankheitsaktivität hat.

Die Wissenschaftler untersuchten 65 Patienten, von denen 72 % Etanercept, 2 % Adalimumab und 3 % Infliximab einnahmen. Der mittlere BASDAI-Wert betrug zu Beginn 6,8. Nach 9 Monaten erreichten 83 % der Patienten eine geringe Krankheitsaktivität (BASDAI kleiner als 3 für mindestens 6 Monate). Nach einem Abbruch der Therapie bei diesen Patienten steigerte sich die Krankheitsaktivität innerhalb von etwa 14 Wochen bei 74 % der Patienten wieder, sodass die Therapie fortgesetzt wurde. Nach der Wiederaufnahme der Therapie wurde nach etwa 7 Wochen bei allen Patienten erneut eine geringe Krankheitsaktivität erreicht. Außerdem konnten die Wissenschaftler einen Zusammenhang zwischen erhöhten Entzündungsmarkern (C-reaktives Protein und Erythrozytensedimentationsrate) und Krankheitsaktivität feststellen. Patienten mit zu Beginn hohen Leveln der Entzündungsmarker hatten auch nach der Behandlung mit TNF-α-Hemmern eine höhere Krankheitsaktivität als andere Patienten.

Die Ergebnisse zeigen, dass bei vielen Patienten mit axialer Spondyloarthritis die Krankheitsaktivität nach Absetzung der TNF-α-Hemmer wieder ansteigt. Eine Fortsetzung der Behandlung auch bei Erreichen einer geringen Krankheitsaktivität könnte daher von Vorteil sein. Ein Neubeginn der Behandlung führte wieder zu guten klinischen Ergebnissen.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu Arthritis / Rheuma: