Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Colitis ulcerosa

Veränderte Aktivität von bestimmten Genen bei Patienten mit Colitis ulcerosa

Original Titel:
Integrated strategy of differentially expressed genes associated with ulcerative colitis.

Die Ursache für die Entwicklung einer Colitis ulcerosa ist bisher noch weitgehend unbekannt. Es wird jedoch angenommen, dass die Erkrankung sowohl durch Umweltfaktoren als auch durch genetische Faktoren beeinflusst wird. Bei den genetischen Faktoren handelt es sich um Merkmale, die vererbt werden und in der DNA eines jeden Menschen gespeichert sind. Bestimmte Abschnitte dieser DNA (Gene) werden von speziellen Bestandteilen der Zelle abgelesen. Diese genetische Information wird anschließend vornehmlich für die Produktion von Proteinen verwendet. Ob eine Information abgelesen wird oder nicht, ist von verschiedenen Komponenten abhängig. So werden manche Gene in manchen Zellen häufiger abgelesen und sind somit aktiver als andere Gene.

Chinesische Wissenschaftler suchten nach Genen, die sich bei gesunden Menschen und bei Patienten mit Colitis ulcerosa hinsichtlich ihrer Aktivität in den Darmschleimhautzellen oder in bestimmten Blutzellen unterscheiden. Hierzu wurden DNA-Proben von 307 Patienten mit Colitis ulcerosa mit denen von 167 gesunden Menschen verglichen. Die Analyse ergab, dass von den untersuchten Genen insgesamt 233 Gene bei Patienten mit Colitis ulcerosa eine andere Aktivität aufwiesen als bei den gesunden Studienteilnehmern. 173 dieser Gene wurden bei den Patienten häufiger abgelesen, während 60 Gene seltener abgelesen wurden. Diese Gene stehen z. B. mit Entzündungen, Erkrankungen des Immunsystems, Infektionen, Nekrosen oder Viruserkrankungen in Verbindung. Darauf aufbauend konnten außerdem mehrere Moleküle identifiziert werden, die möglicherweise an der Entwicklung von Colitis ulcerosa beteiligt sind. Außerdem wurden 10 Wirkstoffe identifiziert, die mit den 233 Genen in Verbindung stehen, die bei Colitis ulcerosa-Patienten eine andere Aktivität als bei gesunden Menschen zeigten. Zu diesen Wirkstoffen zählen unter anderem die Immunsystem-Hemmer Mycophenolat-Mofetil und Prednison, die derzeit bereits für die Behandlung von Patienten mit Colitis ulcerosa eingesetzt werden. Ein weiterer Wirkstoff, der mit den Genen in Verbindung steht, ist Kollagenase. Möglicherweise könnte somit auch dieses für die Behandlung von Colitis ulcerosa eingesetzt werden. Weitere Forschungen stehen dazu jedoch noch aus.

Zusammenfassung: In dieser Studie konnten Gene identifiziert werden, die mit Colitis ulcerosa in Verbindung stehen. Derartige Studien können dabei helfen, die Entstehung der Erkrankung besser zu verstehen. Außerdem können auf diese Weise neue Krankheitsmarker und Angriffspunkte für neue Medikamente aufgespürt werden.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu Colitis ulcerosa: