Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

PCO-Syndrom

Der BMI beeinflusst das Risiko für Bluthochdruck während der Schwangerschaft

Original Titel:
Polycystic ovary syndrome, body mass index and hypertensive disorders in pregnancy.

DGP – Die Studie zeigte, dass untergewichtige und fettleibige Frauen mit PCO-Syndrom ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck während der Schwangerschaft hatten. Bei normalgewichtigen und übergewichtigen Frauen war das Risiko nicht erhöht. 


Einige Studien berichten von einem erhöhten Blutdruck bei Frauen mit PCO-Syndrom während der Schwangerschaft. Wissenschaftler aus Norwegen, Schweden, Island, Estland und Australien gingen dieser Frage jetzt erneut nach und untersuchten dabei, wie der BMI (Body Mass Index) das Risiko für Bluthochdruck während der Schwangerschaft beeinflussen kann.

Bluthochdruck kann zu Komplikationen während der Schwangerschaft führen

Etwa 10 % aller werdenden Mütter sind von Bluthochdruck während der Schwangerschaft betroffen. Beim Bluthochdruck steigt der erste, systolische Wert über 140 mmHg und der zweite, diastolische Wert auf über 90 mmHg. Nach der Geburt normalisieren sich die Werte wieder. Bluthochdruck kann die Durchblutung wichtiger Organe verschlechtern und zu Frühgeburten oder untergewichtigen Kindern führen. Auch Schwangerschaftsvergiftungen (Präeklampsie) und das HELLP-Syndrom werden von Bluthochdruck begleitet.

Der BMI beeinflusste das Risiko für Bluthochdruck während der Schwangerschaft bei Frauen mit PCO-Syndrom

Die Wissenschaftler untersuchten 3732 Frauen mit PCO-Syndrom, die zwischen 1945 und 1972 geboren worden waren. Sie beantworteten Fragebögen zu Menstruation, PCO-Syndrom, Unfruchtbarkeit, Schwangerschaften und Geburten. Unterschiede bezüglich Rauchen, Alter, Fruchtbarkeitsbehandlungen und Studienzentren wurden bei der Auswertung rausgerechnet. Das PCO-Syndrom war mit einem erhöhten Risiko für Bluthochdruck in der Schwangerschaft verbunden. Anschließend untersuchten die Wissenschaftler den Einfluss des BMI, also des Körpergewichts im Verhältnis zur Körpergröße. Nur untergewichtige Frauen (BMI unter 18,5 kg/m²) und stark übergewichtige Frauen (BMI über 30 kg/m²) , nicht aber normalgewichtige Frauen (BMI 18,5 bis 24,9 kg/m²) und übergewichtige Frauen (BMI 25 bis 29,9 kg/m²) mit PCO-Syndrom hatten ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck.

Die Studie zeigte daher, dass untergewichtige und fettleibige Frauen mit PCO-Syndrom ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck während der Schwangerschaft hatten. Bei normalgewichtigen und übergewichtigen Frauen war das Risiko nicht erhöht.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu PCO-Syndrom: