Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Endometriose

Operation: Shaving-Methode mit den wenigsten Komplikationen

Original Titel:
Postoperative complications after bowel endometriosis surgery by shaving, disc excision, or segmental resection: a three-arm comparative analysis of 364 consecutive cases

DGP – Die Wissenschaftler betonen, dass das Shaving die unkomplizierteste Operationsart bei Darmendometriose darstellen könnte, die segmentale Resektion hingegen die mit den meisten Komplikationen. Sie betonen jedoch, dass die Operationsart nicht vorschnell ausgeschlossen werden sollte. Die verschiedenen Techniken hatten den gleichen Einfluss auf eine mögliche spätere Schwangerschaft.


Bei einer Endometriose im Darm ist häufig eine Operation erforderlich um die Herde längerfristig zu bekämpfen, Schmerzen zu mindern und die Fruchtbarkeit zu erhöhen. Eine Studie aus Frankreich verglich drei Operationstechniken bezüglich ihrer Komplikationen.

Für die Operation von Endometriose im Darm gibt es verschiedene Techniken

Für die Operation einer Endometriose im Darm stehen im Grunde drei Techniken zur Verfügung: das Shaving, die diskoide und die segmentale Resektion. Beim Shaving wird die Endometriose nur vom Darm abgetragen oder abgeschabt. Die diskoide Resektion erfordert ein kleines Loch in der Darmwand, bei der segmentalen Resektion wird ein ganzer Darmabschnitt entfernt.

Bei der segmentalen Resektion gab es häufiger Komplikationen

Die Studie wertete die Ergebnisse von 364 Patientinnen mit Endometriose im Darm aus. 145 Patientinnen hatten ein Shaving erhalten, 80 eine diskoide Resektion und 139 eine segmentale Resektion. Die Wissenschaftler bestimmten die Anzahl der Komplikationen, die einen Eingriff mit erneuter Betäubung erforderlich machten. Insgesamt waren 43 Patienten betroffen (etwa 12 %) – und zwei Drittel von ihnen hatten eine segmentale Resektion erhalten. Bei 14 Patienten (etwa 4 %) kam es zu rektovaginalen Fisteln. Die Fisteln sind unnatürliche Verbindungen zwischen Enddarm oder Anus und der Vagina, die meist operiert werden müssen. Am häufigsten kamen Fisteln nach einer segmentalen Resektion vor (bei etwa 6 % der Patienten). Abszesse im Becken kamen bei 6,6 % aller Patienten vor. Bei einem Abszess bildet sich eine eitergefüllte Kapsel.

Die Technik der Operation hatte keinen Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft

Ein Jahr nach der Operation war die Schwangerschafts- und Geburtenrate zwischen Patientinnen mit und ohne Komplikationen vergleichbar. Drei Jahre nach der Operation betrug die Schwangerschaftsrate in ehemals unfruchtbaren Frauen etwa 67 % – davon in der Hälfte der Fälle mit natürlicher Befruchtung.

Die Wissenschaftler betonen daher, dass das Shaving die unkomplizierteste Operationsart darstellen könnte, die segmentale Resektion hingegen die mit den meisten Komplikationen. Sie betonen jedoch, dass die Operationsart nicht vorschnell ausgeschlossen werden sollte. Die verschiedenen Techniken hatten den gleichen Einfluss auf eine mögliche spätere Schwangerschaft.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Referenzen:

Abo C, Moatassim S, Marty N, et al. Postoperative complications after bowel endometriosis surgery by shaving, disc excision, or segmental resection: a three-arm comparative analysis of 364 consecutive cases. Fertil Steril. 2018;109(1):172-178.e1. doi:10.1016/j.fertnstert.2017.10.001.