Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Gewichtsverlust bei Übergewicht und PCO-Syndrom: ein Vergleich von 4 Medikamenten

Original Titel:
Pharmacologic therapy to induce weight loss in women who have obesity/overweight with polycystic ovary syndrome: a systematic review and network meta-analysis

DGP – Die im Folgenden beschriebene Auswertung von 23 Studien mit übergewichtigen/adipösen PCO-Patientinnen zeigte, dass durch das Medikament Liraglutid die größte Gewichtsabnahme bei den Patientinnen erzielt werden konnte, gefolgt von Orlistat und Metformin.


Übergewicht trifft häufig gemeinsam mit anderen Krankheiten auf. Eine Krankheit, die bei Frauen besonders häufig mit Übergewicht vergesellschaftet ist, ist das Polyzystische Ovarialsyndrom (PCO-Syndrom). Bei etwa 10 % aller Frauen im geschlechtsreifen Alter ist das PCO-Syndrom diagnostiziert. Betroffene Frauen leiden unter Hormonstörungen, Zyklusstörungen und Mehrfach-Eibläschen in den Eierstöcken. Zur Behandlung des PCO-Syndroms wird den Frauen die Einnahme der Antibabypille empfohlen, um dadurch den Zyklus zu normalisieren und die Hormone günstig zu beeinflussen. Der veränderte Stoffwechsel von PCO-Patientinnen kann ihren Kinderwunsch erschweren. Studien zeigten bereits, dass sich eine Gewichtsabnahme positiv auf die Fruchtbarkeit auswirkt, diese aber nur schwer zu realisieren ist.

Vergleich von 4 Medikamenten, die eine Gewichtsabnahme herbeiführen sollen

Wissenschaftler aus Großbritannien und China untersuchten in einer gemeinsamen Forschungsarbeit nun Medikamente, die bei Frauen mit PCO-Syndrom und Übergewicht zu einem Gewichtsverlust beitragen sollen. Bei den untersuchten Medikamenten handelte es sich um Metformin, Liraglutid, Orlistat und Inositol. In Deutschland sind nur Liraglutid und Orlistat zur Behandlung vom krankhaftem Übergewicht (Adipositas genannt) zugelassen. Metformin ist aus der Therapie von Diabetes-Patienten bekannt. Auch wenn es nicht offiziell dafür zugelassen ist, findet auch in Deutschland in bestimmten Fällen eine Behandlung von übergewichtigen/adipösen Patientinnen mit PCO-Syndrom off-label, d. h. die Zulassung überschreitend, statt. Inositol ist schon seit längerem als Nahrungsergänzungsmittel im Vertrieb – es soll nicht nur die Verarbeitung von Zucker im Körper verbessern, sondern auch einen günstigen Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben. In höheren Dosierung angewendet ist Inositol kein Nahrungsergänzungsmittel mehr, sondern ein Arzneimittel.

Zusammenfassende Auswertung von 23 Studien mit 941 Patientinnen

Bei ihrer Recherche fanden die Wissenschaftler 23 Studien mit 941 eingeschlossenen Frauen, bei denen die 4 Medikamente bei jugendlichen oder erwachsenen Frauen mit PCO-Syndrom entweder mit einem Scheinmedikament oder mit der Einnahme von Metformin verglichen wurden (letzteres nur bei Studien zu Liraglutid, Orlistat und Inositol).

Liraglutid wirkte sich am günstigsten auf das Gewicht aus

Die Auswertung deckte auf, dass Liraglutid am erfolgreichsten für einen Gewichtsverlust der Patientinnen war, gefolgt von Orlistat und Metformin. Den Taillenumfang (und damit besonders das Bauchfett) vermochte die Kombination aus Liraglutid und Metformin sowie die alleinige Verabreichung von Liraglutid und Metformin zu senken. Kein Effekt auf den Taillenumfang ging von Orlistat aus.

Die Wissenschaflter schlussfolgerten, dass eine Gewichtsabnahme bei übergewichtigen/adipösen PCO-Patientinnen am besten durch das Medikament Liraglutid erreicht werden konnte. Liraglutid reduzierte auch den Taillenumfang und damit das Bauchfett der Frauen.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu PCO-Syndrom: