Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Hilft die Stimulation des Trigeminusnerven bei der Stimmungskontrolle?

Original Titel:
Effect of a 10-day transcutaneous trigeminal nerve stimulation (TNS) protocol for depression amelioration: A randomized, double blind, and sham-controlled phase II clinical trial.

DGP – Diese klinische Studie der Phase 2 fand, dass die elektrische Stimulation des Trigeminusnerven zur Linderung von Depression führen kann. Dieser Effekt hielt in dieser Studie über einen Monat an. Die Stimulation des Trigeminus stellt damit eine weitere vielversprechende Methode dar, die als ergänzende Behandlung bei Depressionen Anwendung finden könnte.


Depression ist eine der besonders stark erforschten Erkrankungen – auch wenn es Betroffenen manchmal nicht so klar wird. Die Belastung ist unbestritten, und ebenso ist unbestritten, dass bislang vielen Patienten nicht ausreichend geholfen werden kann. Daher gibt es viele Wege und Methoden, die untersucht und getestet werden, um Erkrankten Linderung zu verschaffen. Eine technische Strategie ist die elektrische Stimulation – dabei können Nerven oder Gehirnteile elektrisch angeregt werden. Forscher untersuchten nun, wie wirksam die Stimulation des Trigeminusnerven zur Beeinflussung der Stimmungskontrolle im Gehirn ist.

Hilft die Stimulation des Trigeminusnerven bei der Stimmungskontrolle?

Dies ermittelten sie mit unipolar depressiven Patienten in einer Behandlungsstudie mit 10 Tagen Therapie und einem Monat Nachbeobachtung. Die klinische Studie der Phase 2 wurde randomisiert und im Doppelblindverfahren durchgeführt. Patienten wurden also zufällig der aktiven elektrischen Stimulation oder einer Scheinstimulation zugewiesen. Auch ihre behandelnden Ärzte wussten nicht, welche der beiden Methoden jeweils zum Einsatz kam. Die Wirksamkeit wurde mit Hilfe einer Depressionsbewertungsskala (Hamilton, Ham-D) zu Beginn der Studie, nach 10 Tagen der Behandlung und einen Monat nach der letzten Behandlung ermittelt.

Kontrollierte, randomisierte Studie im Doppelblindverfahren

24 Patienten mit schwerer Depression nahmen an der Studie teil. Patienten in der aktiven Behandlungsgruppe hatten anschließend an die Stimulation um 36,15 % reduzierte depressive Symptome. In einer anschließenden Analyse zeigte sich auch ein deutlicher Unterschied in den Symptomen zwischen aktiver und Scheinbehandlung zum Messzeitpunkt nach 10 Tagen und nach einem Monat. Die Analyse demonstrierte damit anhaltende Linderung der depressiven Symptome.

Anhaltende Linderung depressiver Symptome über einen Monat

Die Untersuchung fand, dass die elektrische Stimulation des Trigeminusnerven über 10 Tage zu einer Linderung depressiver Symptome führen kann, die in dieser Studie über einen Monat anhielt. Die Stimulation des Trigeminus stellt damit eine weitere vielversprechende Methode dar, die als ergänzende Behandlung bei Depressionen Anwendung finden könnte. Weitere Studien müssen nun die langfristigen Effekte ermitteln und erfassen, für welche Betroffenen die Methode besonders vielversprechend sein könnte.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de