Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

COPD

COPD und herzkrank: LABA mit ICS kombinieren?

Original Titel:
Impact on survival of combination inhalers in patients with COPD at high risk of cardiovascular events

Kurz & fundiert

  • Patienten mit COPD und einem erhöhten Risiko für dramatische Herz-Kreislauf-Ereignisse bekamen entweder nur LABA oder eine Kombination aus LABA und ICS
  • Patienten, die die Kombinationstherapie erhielten, hatten ein geringeres Sterberisiko

 

DGP – Oftmals treten Herz-Kreislauf-Erkrankungen und COPD gemeinsam auf. Wissenschaftler befassten sich in der vorliegenden Studie mit dieser Patientengruppe genauer. Sie stellten fest, dass die Betroffenen einen Überlebensvorteil hatten, wenn sie zusätzlich zu langwirksamen Beta-2-Agonisten (LABA) inhalative Kortikosteroide (ICS) bekamen.


Nicht selten leiden Patienten mit COPD auch an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Beide Erkrankungen sind häufige Todesursachen. Studien deuteten bereits darauf hin, dass Patienten mit beiden Erkrankungen einen Überlebensvorteil haben, wenn sie die langwirksamen Beta-2-Agonisten (LABA) mit inhalativen Kortikosteroiden (ICS) kombinieren. Wissenschaftler aus Australien, England und den USA gingen dem in einer weiteren Studie ebenfalls nach.

COPD-Patienten mit erhöhtem Herzrisiko bekamen entweder LABA allein oder in Kombination mit ICS

Die Wissenschaftler führten eine Kohortenstudie im Vereinigten Königreich durch (1998-2015). Für die Studien wurden die Daten von 5374 COPD-Patienten herangezogen. Alle Patienten hatten ein hohes Risiko für ein dramatisches Herz-Kreislauf-Ereignis. Das bedeutet, dass sie in der Vergangenheit bereits einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erlitten hatten oder an Diabetes, der koronaren Herzkrankheit (KHK) oder der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit erkrankt waren. Während die eine Hälfte der Patienten (2687 Patienten) mit LABA allein behandelt wurde, bekam die andere Hälfte (2687 Patienten) eine Kombination aus LABA und ICS. Die Wissenschaftler untersuchten das Sterberisiko der beiden Patientengruppen.

Die Kombinationstherapie verschaffte den Patienten einen Überlebensvorteil

Während einer dreijährigen Nachbeobachtungszeit verstarben 358 Patienten, die die Kombinationstherapie (LABA + ICS) bekamen, und 427 Patienten, die stattdessen nur LABA verwendeten (LABA + ICS: 13,3 % vs. LABA: 15,9 %). Statistischen Analysen zufolge war dieser Unterschied statistisch signifikant.

Patienten mit COPD, die ein erhöhtes Risiko für dramatische Herz-Kreislauf-Ereignisse aufwiesen, hatten somit einen Überlebensvorteil, wenn sie LABA mit ICS kombinierten, statt dieses allein anzuwenden.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu COPD: