Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Mit zunehmender Fernsehzeit steigt Krankheitsrisiko

Original Titel:
Association of total sedentary behaviour and television viewing with risk of overweight/obesity, type 2 diabetes and hypertension: A dose-response meta-analysis

Kurz & fundiert

  • Meta-Analyse von 58 Studien mit mehr als 1 Millionen Teilnehmern zum Einfluss von sesshaftem Verhalten und der Fernsehzeit auf das Risiko für Typ-2-Diabetes, Hypertonie und Übergewicht/Adipositas
  • Sesshaftes Verhalten und die Fernsehzeit standen in einem Zusammenhang mit den genannten Krankheiten/Konditionen
  • Zum Schutz der Gesundheit sollten Inaktivität und lange Fernsehzeiten vermieden werden

 

DGP Ergebnisse dieser großen Meta-Analyse zeigten, dass sich ein hohes Maß an Inaktivität im Alltag und viel Zeit vor dem Fernseher negativ auf das Risiko für Typ-2-Diabetes, Hypertonie und Übergewicht/Adipositas auswirkt.


Studien zeigen, dass ein sesshafter Lebensstil und viel Fernsehzeit einen Einfluss auf das Risiko für Übergewicht, Typ-2-Diabetes und Hypertonie haben. Gibt es einen linearen Zusammenhang – also ist das Risiko größer, je mehr Zeit eine Person sitzend verbringt oder Fernsehen schaut? Wissenschaftler untersuchten dies in einer großen Meta-Analyse von 58 Studien mit mehr als 1 Millionen Teilnehmern (n = 1 071 967). Von den 58 Studien beschäftigen sich 21 Studien mit dem Risiko für Übergewicht/Adipositas, 23 Studien mit dem Typ-2-Diabetes-Risiko und 14 Studien mit dem Hypertonierisiko.

Die Ergebnisse sahen wie folgt aus:

Sesshaftes Verhalten

  • Es gab einen linearen Zusammenhang zwischen sesshaftem Verhalten und dem Risiko für Typ-2-Diabetes und Hypertonie.
  • Pro Anstieg des sesshaften Verhaltens um 1 Stunde pro Tag, stieg das Diabetesrisiko um 5 % und das Hypertonierisiko um 4 %.
  • Es gab einen nicht linearen Zusammenhang zwischen sesshaftem Verhalten und dem Risiko für Übergewicht/Adipositas.

Fernsehzeit

  • Zwischen der Fernsehzeit und dem Diabetes- und Hypertonierisiko zeigte sich ebenso ein linearer Zusammenhang.
  • Pro Anstieg der Fernsehzeit um 1 Stunde pro Tag, stieg das Diabetesrisiko um 8 % und das Hypertonierisiko um 6 %.
  • Es gab einen nicht linearen Zusammenhang zwischen der Fernsehzeit und dem Risiko für Übergewicht/Adipositas.

Die Ergebnisse dieser umfangreichen Meta-Analyse mit mehr als 1 Millionen Teilnehmern unterstreichen, wie wichtig eine Reduktion des sesshaften Verhaltens und der Fernsehzeit zur Prävention von Typ-2-Diabetes, Hypertonie sowie Übergewicht/Adipositas sind.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de