Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Brustkrebs

Amenorrhö bei Brustkrebspatientinnen nach einer Chemotherapie

Original Titel:
Amenorrhea After Chemotherapy In Breast Cancer Patient

DGP Eine Chemotherapie aufgrund einer Krebserkrankung kann mit unangenehmen Nebenwirkungen einhergehen. Bei Frauen kann die Eierstockfunktion betroffen sein, wie auch die folgende Studie aufzeigt, bei der eine Mehrzahl der Brustkrebspatientinnen aufgrund einer Chemotherapie unter einem Ausbleiben der Regelblutung litt.


Wie häufig leiden Brustkrebspatientinnen nach einer Chemotherapie unter einem Ausbleiben ihrer Regelblutung (Amenorrhöe)? Dies erfassten Wissenschaftler mit ihrer Studie.

Die Wissenschaftler rekrutierten 201 prämenopausale Frauen im Alter zwischen 15 und 45 Jahren. Alle Frauen hatten in den 6 Monaten vor der Brustkrebsdiagnose eine normale Regelblutung gehabt. Die Brustkrebserkrankung der Frauen machte eine komplexe Behandlung mit Chemotherapie erforderlich.

Chemotherapie führte bei fast allen Patientinnen zum Ausbleiben der Regelblutung

Die meisten Frauen waren verheiratet (86,6 %). Viele Frauen hatten mehrere Schwangerschaften durchlebt (81,1 %). Das am häufigsten angewandte Behandlungsschema war eine neoadjuvante Chemotherapie gefolgt von einer Operation und Strahlentherapie. Es wurden verschiedene Chemotherapie-Regimes eingesetzt, am meisten die Kombination aus Adriamycin plus Cyclophosphamid gefolgt von Paclitaxel. Es zeigte sich, dass mit 91,5 % sehr viele Frauen nach dem Beginn oder dem Beenden der Chemotherapie unter einem Ausbleiben ihrer Regelblutung litten.

Die Studie zeigt, dass die Amenorrhö eine ernstzunehmende Folge einer Chemotherapie bei Krebspatientinnen sein kann. Die Wissenschaftler empfehlen, dass Langzeitbeobachtungen stattfinden, um zu analysieren, wie sich die Amenorrhö auf die Fruchtbarkeit der Frauen auswirkt.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu Brustkrebs: