Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Häufig Kopfschmerz nach Genesung von COVID-19

Original Titel:
High Prevalence of Headaches During Covid-19 Infection: A Retrospective Cohort Study

Kurz & fundiert

  • Wie häufig ist Kopfschmerz nach COVID-19?
  • Retrospektive Kohortenstudie mit 139 Patienten
  • Hohe Prävalenz von Kopfschmerz auch einen Monat nach Genesung

 

DGP – Die Häufigkeit von Kopfschmerz infolge von COVID-19 ist bislang recht unterschiedlich berichtet worden. Eine französisches Team berichtete nun eine hohe Prävalenz bei ihrer Patientenkohorte, mit Kopfschmerzen auch über einen Monat nach der Genesung von Symptomen wie Fieber und Atemnot. Die Kopfschmerzen standen dabei nicht mit anderen häufigen neurologischen Symptomen oder dem Schweregrad der Erkrankung in Zusammenhang.


Wie viele Patienten mit COVID-19 leiden an Kopfschmerzen? Bislang gab es verschiedene Berichte, dass Kopfschmerz ein häufiges Symptom der Erkrankung sein könnte, in Übereinstimmung mit anderen viralen Infekten. Frühe chinesische Studien berichteten dagegen eine geringe Prävalenz von 12-15 %.

Wie häufig ist Kopfschmerz nach COVID-19?

Ein französisches Team analysierte nun die Prävalenz neu auftretender Kopfschmerzen bei Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion. Außerdem überprüften sie eine mögliche Assoziation mit anderen neuro-sensorischen Symptomen wie Anosmie (Geruchsverlust) und Ageusie (Geschmacksverlust). Die Persistenz der Symptome wurde über einen Monat nach der Erholung von der Erkrankung dokumentiert.

Alle Patienten mit bestätigtem COVID-19 (Laborwert oder Lungen-CT) und mit Diagnose zwischen 27. Februar und 15. April 2020 im Clermont-Ferrand University Hospital wurden für einen Monat nach ihrer Genesung nachbeobachtet.

Retrospektive Kohortenstudie mit 139 Patienten

Die retrospektive Kohorte umfasste 139 Patienten im durchschnittlichen Alter von 48,5 Jahren (Standardabweichung +- 15,3 Jahre). 87 der Patienten (62,6 %) waren Frauen. Einen Monat nach Verschwinden von Fieber und Dyspnoe erfolgte ein semi-strukturiertes Interview per Telefon. Insgesamt hatten 59,0 % (82/139) der Patienten mit COVID-19 eine milde Erkrankung, 36,7 % (51/139) hatten einen schweren Krankheitsverlauf und 4,3 % (6/139) waren kritisch erkrankt. 82 der Patienten (59,0 %, 95 % Konfidenzintervall: 50,3 bis 67,3) berichteten neu auftretende Kopfschmerzen während der akuten Phase der Erkrankung. 3,6 % (5/139) litten sogar unter persistenten Kopfschmerzen einen Monat nachdem Erkrankungssymptome wie Fieber und Dyspnoe überstanden waren. Anosmie und Ageusie waren ebenfalls häufig: 60,4 % der Patienten (84/139) berichteten von Geruchsverlust, 58,3 % der Patienten (81/139) von Geschmacksverlust. Diese zwei Symptome persistierten noch einen Monat nach Genesung bei 14,4 % (Anosmie, 20/139) und 11,5 % (Ageusie, 16/139) der COVID-19-Patienten. Kopfschmerzen waren allerdings weder mit dem einen noch dem anderen Symptom klar assoziiert. Kopfschmerzen standen auch nicht in Zusammenhang mit dem Schweregrad der Erkrankung.

Hohe Prävalenz von Kopfschmerz auch einen Monat nach Genesung

Die rückblickende Analyse der Patientengruppe einer Universitätsklinik in Frankreich zeigte somit eine hohe Prävalenz von Kopfschmerz bei COVID-19-Erkrankungen, die häufig auch über die Genesung hinaus berichtet wurde und teils über einen Monat später persistierte. Die Kopfschmerzen standen dabei nicht in Zusammenhang mit anderen neurologischen Symptomen (Geruchs- und Geschmacksverlust) oder dem Schweregrad der Erkrankung.

[DOI: 10.1111/head.13923]

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de