Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

COVID-19 / Corona

Vitamin D und COVID-19

Original Titel:
Association of Vitamin D Status and Other Clinical Characteristics With COVID-19 Test Results

Kurz & fundiert

  • Zusammenhang Vitamin-D-Mangel und COVID-19-Erkrankung
  • Vitamin-D-Mangel war in der Studie mit einem erhöhten Risiko für einen positiven SARS-CoV-2-Test

 

DGP – Ein Vitamin-D-Mangel war in der Studie mit einem erhöhten Risiko für einen positiven SARS-CoV-2-Test verbunden. Weitere randomisierte Studien sollten den Zusammenhang zwischen Vitamin D und COVID-19 untersuchen.


Vitamin D spielt immer wieder eine wichtige Rolle im Zusammenhang mit Infektionen. Eine Studie aus den USA untersuchte eine mögliche Assoziation zwischen Vitamin D und dem Risiko für COVID-19.

Mangel oder ausreichend versorgt?

Die retrospektive Kohortenstudie umfasste 489 Patienten mit einem mittleren Alter von 49,2 Jahren. 75 % waren Frauen. Die Patienten wurden auf COVID-19 getestet. Innerhalb eines Jahres vor diesem Test waren sie auf Vitamin-D-Mangel untersucht worden. Eine Defizienz wurde bei einem 25-Hydroxy-Vitamin-D-Wert von unter 20 ng/ml oder einem 1,25-Dihydroxycholecalciferol-Wert von unter 18 pg/ml definiert. Die Wissenschaftler teilten die Patienten dann anhand ihrer Wahrscheinlichkeit für einen Vitamin-D-Mangel, die sich aus den Testergebnissen und möglichen Behandlungen ergab, in Gruppen ein.

Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Mangel und Risiko für COVID-19

124 Patienten waren wahrscheinlich Vitamin-D-defizient, 257 hatten wahrscheinlich genügend Vitamin D und bei den übrigen Patienten war der Status unbekannt. 71 Patienten wurden positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Die Analyse zeigte, dass ein positiver Test mit einer Vitamin-D-Defizienz assoziiert war (Relative Risiko 1,77). Das Risiko war somit höher als bei Personen, die ausreichend Vitamin D hatten. Der Unterschied war signifikant. Die Wissenschaftler sagten COVID-19-Raten von 21,6 % in der Vitamin-D-defizienten Gruppe und 12,2 % in der Vitamin-D-suffizienten Gruppe vorher.

Ein Vitamin-D-Mangel war in der Studie mit einem erhöhten Risiko für einen positiven SARS-CoV-2-Test verbunden. Weitere randomisierte Studien sollten den Zusammenhang zwischen Vitamin D und COVID-19 untersuchen.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de