Hier finden Sie die Gesundheitsnachrichten von:
Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e. V.

Der Referentenentwurf zum geplanten Gesetz zur Stärkung der Herzgesundheit („Gesundes-Herz-Gesetz“) wird seinem Titel nicht gerecht. Statt echter Prävention zielt der Entwurf vor allem auf nicht-evidenzbasierte Screening-Maßnahmen und verstärkte Medikalisierung ab. Die komplexe Aufgabe einer nachhaltig wirksamen Prävention bleibt unbearbeitet. Besonders problematisch ist außerdem, dass die Leistungsausweitung per Gesetz festgelegt und nicht wie bisher über den […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Deutschland ist weltweit führend in der invasiven Diagnostik von kardiologischen Erkrankungen – allerdings ohne eine messbare Verbesserung der Herzgesundheit. Nun soll eine weitere (nicht-invasive) Untersuchung ambulante Kassenleistung werden. Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) begrüßt diese Entscheidung grundsätzlich, warnt jedoch davor, das neue diagnostische Verfahren als Add-on, also zusätzlich, einzusetzen. Kürzlich hat der […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Medikamente, die auf Dauer eingenommen werden, gehen in der Regel mit einem bestimmten Nebenwirkungsprofil einher. So auch bei den oft langfristig verordneten Protonenpumpeninhibitoren (PPI). Eine groß angelegte und vom Innovationsfonds geförderte Studie konnte nun zeigen, dass es mit dem digitalen Beratungsprogramm „arriba-PPI“ gelingt, die Verordnungen zu senken. Protonenpumpeninhibitoren (PPI) – so genannte Säureblocker – gehören […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Die aktuelle Situation in der medikamentösen Behandlung von Diabetes ist ein klassisches Beispiel für Über- und Unterversorgung in der Medizin: Während es bei „echten“ Diabetes-Medikamenten seit Anfang des Jahres immer wieder Arzneimittelengpässe gibt, werden die Wirkstoffe zunehmend für Arzneimittel zur Gewichtsreduktion verarbeitet. Die Nachfrage nach diesen neuen Abnehm-Medikamenten steigt – und die Diabetes-Patienten gehen leer […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

In diesem Spätsommer findet der jährliche Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) in Berlin in Zusammenarbeit mit der Charité Universitätsmedizin statt. Wie in jedem Jahr steht der DEGAM-Jahreskongress dafür, die Verbindung von Wissenschaft und (hausärztlicher) Praxis live und direkt erlebbar zu machen: Über 300 Kongressbeiträge spiegeln die Vielfalt moderner Allgemeinmedizin wider – […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Die Lebenserwartung in Deutschland fällt im internationalen Vergleich auffällig niedrig aus, obwohl sich Deutschland eines der teuersten Gesundheitssystem der Welt leistet. Angesichts dieses ernüchternden Ergebnisses fordert die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM), den Fokus endlich mehr auf Prävention und Gesundheitskompetenz zu richten. Dazu gehören: Stärkung der Hausarztmedizin, Aufwertung der sprechenden Medizin und damit […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) hat ihre Leitlinie „Schutz vor Über- und Unterversorgung – gemeinsam entscheiden“ überarbeitet. Im Update werden konkrete Beispiele für Über- oder Unterversorgung genannt. Damit will die DEGAM mehr Aufmerksamkeit für dieses strukturelle Problem schaffen und Hausärztinnen und Hausärzten zudem konkrete und evidenzbasierte Empfehlungen gegen Über- und Unterversorgung an […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Forschung findet nicht nur in Universitätskliniken, sondern zunehmend auch in Hausarztpraxen statt. Seit 2020 wird erstmals der bundesweite Aufbau von Forschungsinfrastruktur im hausärztlichen Setting vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. In der „Initiative Deutscher Forschungspraxennetze – DESAM-ForNet“ haben sich sechs regionale Forschungspraxennetze mit 25 universitären Instituten für Allgemeinmedizin sowie einer Koordinierungsstelle zusammengeschlossen. Bis Ende […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Das Gesundheitswesen ist in Deutschland für rund 5 Prozent der CO2 -Emissionen verantwortlich. In der hausärztlichen Versorgung verursachen inhalative Arzneimittel (vor allem bei Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Bronchitis (COPD)) die höchsten Emissionen. Bei den inhalativen Arzneimitteln können die Wirkstoffe als Dosieraerosol oder als Pulverinhalator verordnet werden. Im Gegensatz zu den Dosieraerosolen schädigen Pulverinhalatoren das […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →