Hier finden Sie die Gesundheitsnachrichten von:
Forschungszentrum Jülich

Die Parkinson-Krankheit beginnt kaum merklich im Gehirn und wirkt sich nach und nach auf den ganzen Körper aus. Forscher:innen haben in einer Langzeitstudie Muster gefunden, wie sich über die Jahre das regionale Gehirnvolumen verändert. Die Studie ist jetzt im Fachmagazin „Cortex“ erschienen. Bei der neurodegenerative Erkrankung Morbus Parkinson werden Nervenzellen aus unbekannten Gründen in bestimmten […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Antibiotika helfen nicht gegen Viren – oder doch!? In einer aktuellen Studie zeigen Larissa Kever und Aël Hardy et al. aus der Arbeitsgruppe von Prof. Julia Frunzke am IBG1, dass verschiedene Aminoglycosid-Antibiotika ihre Produzenten effizient vor Virusinfektionen schützen können. Aminoglycoside gehören zu einer der größten Gruppe von Antibiotika. Berühmtheit erlangten diese bereits 1943 durch die […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Künstliche Intelligenz hat in der Medizin bereits Einzug gehalten: Smarte Algorithmen unterstützen Ärztinnen und Ärzte bei der Diagnose. Auch in den Neurowissenschaften kann selbstlernende Software allein anhand von Gehirnscans Rückschlüsse auf persönliche Eigenschaften zulassen – auf mentale Fähigkeiten, Verhaltensweisen oder Charaktermerkmale. Doch dass diese Algorithmen eine systematische Verzerrung, einen sogenannten Bias, hinsichtlich ethnischer Minderheiten aufweisen […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Oxytocin ist als „Kuschel- und Bindungshormon“ bekannt. Es stärkt das soziale Miteinander, fördert Vertrauen und Empathie. Die Reaktionen werden durch die Bindung des Hormons an den Oxytocin-Rezeptor im Gehirn hervorgerufen. Forschende der Universität Regensburg und des Forschungszentrums Jülich haben nun mithilfe von Experimenten mit Zellkulturen und Computersimulationen gezeigt, wie sich genetische Varianten des Rezeptors auf […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Das eine fehlerhafte Proteinbildung in Zusammenhang mit der Entstehung von bestimmten psychiatrischen Erkrankungen steht, haben jetzt erstmals Wissenschaftler:innen des Forschungszentrums Jülich und der Heinrich-Heine-Universität (HHU) Düsseldorf in einer Studie gezeigt. Im Zentrum der Untersuchungen stand dabei das Protein DISC1 (Disrupted in Schizophrenia 1). Eine Fehlfunktion von DISC1 wurde bereits bei Krankheiten wie Schizophrenie, bipolaren Störungen […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

 DNAzyme sind hochpräzise Biokatalysatoren, die gezielt ungewollte RNA-Moleküle zerstören. Für den medizinischen Einsatz gibt es aber noch eine große Hürde. Ein Forschungsteam der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) hat zusammen mit dem Forschungszentrum Jülich und der Universität Bonn die genaue Funktionsweise der DNAzyme in Echtzeit untersucht. Diese wichtigen Grundlagenerkenntnisse hin zur Anwendung stellen sie in der renommierten […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Das Forschungsprojekt CroMa sucht 1.500 Proband:innen für Experimente mit Fußgänger:innen, die vom 8. bis zum 11. Oktober in der Mitsubishi Electric HALLE in Düsseldorf stattfinden sollen. Nachdem die Versuche im März letzten Jahres aufgrund der aufkommenden Corona-Pandemie abgesagt wurden, ist die Durchführung mit entsprechenden Hygienekonzepten nun endlich wieder möglich. Wissenschaftler:innen des Forschungszentrums Jülich arbeiten im […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Kleine Zusammenlagerungen von Proteinen, sogenannte Aβ-Oligomere, gelten als Hauptverdächtige für die Entstehung der Alzheimer-Demenz. Wo und unter welchen Bedingungen sie entstehen, ist bislang jedoch noch unklar. Forschende der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und des Forschungszentrums Jülich haben nun zusammen mit Partnern der Universität und Uniklinik Köln festgestellt, dass ein leicht saures Milieu für die Entwicklung förderlich ist, […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Ein Forschungsteam des Universitätsklinikums Jena, der Hochschule Schmalkalden, der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) und des Forschungszentrums Jülich konnten den Schaltvorgang eines Membranrezeptors entschlüsseln, der in Riechneuronen vorkommt. In ihrer jetzt in den Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS) erschienenen Arbeit stellen sie ein thermodynamisches Profil für die Wechselwirkungen […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Der Weltklimarat (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC) legt am Montag, 9. August 2021, den ersten Teil seines neuen Sachstandsberichts vor, der den wissenschaftlichen Kenntnisstand zu den naturwissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels zusammenfasst. Dieser wird durch weltweite Wetterextreme wie Starkregen, Dürre und Waldbrände immer deutlicher spürbar. Die Jülicher Atmosphärenforscherin Prof. Astrid Kiendler-Scharr ist Leitautorin des Kapitels […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Biokompatible Eisenoxid-Nanopartikel (engl. „iron oxide nanoparticles“, kurz (IONPs)) besitzen großes Potential für biomedizinische Anwendungen, sowohl für bildgebende als auch für therapeutische. Raschere Fortschritte bei der Erforschung von IONPs verspricht eine Kombination von Methoden, die ein Team um Jülicher Forscherinnen und -forscher entwickelte und die Neutronen als Sonde benutzt. Sie ermöglicht es erstmals, Ketten aus Eisenoxid-Nanopartikeln […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Spätestens, seit die ersten mRNA-Impfstoffe gegen das SARS CoV2-Virus in Deutschland zugelassen sind, ist der Begriff mRNA auch über Fachkreise hinaus bekannt. Weniger bekannt ist, dass sich mit Hilfe der „Boten-RNA“ (engl. „messenger RNA“, kurz mRNA) nicht nur Impfstoffe herstellen lassen. Rund 50 Verfahren zur Behandlung von Krankheiten, darunter Krebserkrankungen, werden bereits in klinischen Studien […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Eine Folge der Corona-Pandemie sind weltweit Einschränkungen der Mobilität. Das hat Auswirkungen auf die Schadstoffbelastung der Atmosphäre. Forschende in aller Welt nutzen die einmalige Chance für Messungen, sammeln Daten und veröffentlichen Untersuchungen. Ein internationales Team unter Leitung des Jülicher Instituts für Troposphärenforschung stellte jetzt eine umfangreiche Übersichtsstudie der Ergebnisse bis September 2020 vor. Dazu gehört […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →