Hier finden Sie die Gesundheitsnachrichten von:
Medizinische Universität Innsbruck

Erste, frühe Daten zeigen, dass Menschen, deren Immunsystem geschwächt ist (Immunsuppression), schneller und möglicherweise auch schwerer an COVID-19 erkranken als Gesunde. Vor allem bei KrebspatientInnen kann das Immunsystem durch die Erkrankung selber oder die Therapie geschwächt sein. So sind KrebspatientInnen in der derzeitigen Situation besonders vulnerabel. Innsbruck, am 26.03.2020: Dominik Wolf, Direktor der Innsbrucker Universitätsklinik […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Verwirrung um Hypothesen zu COVID-19-Verlauf Weitere wissenschaftliche Daten notwendig Absetzen und Therapiewechsel nicht gerechtfertigt Neue Hypothesen rund um einen mutmaßlich ungünstigen Verlauf von COVID-19 Infektionen unter der Therapie mit blutdruckregulierenden ACE-Hemmern oder fiebersenkendem Ibuprofen verunsichern nicht nur PatientInnen, sondern auch viele ÄrztInnen. Wie stichhaltig und wissenschaftlich haltbar diese Behauptungen sind, weiß Hans-Günther Knaus, Direktor des […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

· Erhöhtes COVID-19 Risiko für Menschen mit Diabetes · Optimale Blutzuckerkontrolle ist wesentlich · Hygiene- und Impfempfehlungen beachten Menschen mit Diabetes haben ein erhöhtes Risiko, an einer COVID-19 Infektion zu erkranken. Neben ausreichender Hygiene und weitgehender Beschränkung enger sozialer Kontakte, kann vor allem eine optimale Blutzuckerkontrolle das Infektionsrisiko minimieren. Das betont Susanne Kaser, Diabetes-Expertin und stellvertretende Leiterin der […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

· Abwässer von zehn Kläranlagen in Österreich und Südtirol auf Drogenrückstände untersucht · Keine weitere Zunahme des Kokainkonsums in Innsbruck · Bewährte Kooperation mit Innsbrucker Kommunalbetriebe AG (IKB) und ÖWAV-Kanal- und Kläranlagen-Nachbarschaften Das Institut für Gerichtliche Medizin der Medizinischen Universität Innsbruck (GMI) ist Teil des europaweiten Netzwerkes SCORE, das in Zusammenarbeit mit der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Vielversprechende Einblicke in die Regulation des Zellteilungsprozesses Proteinkomplex PIDDosom im Fokus Relevanz in Leberentwicklung und -regeneration Die Entstehung von Zellen mit vielfachem Chromosomensatz (Polyploidie) ist das Ergebnis einer unvollständigen Zellteilung und zugleich Merkmal vieler Tumorzellen. Polyploidie ist aber auch bei einer Mehrzahl gesunder Leberzellen zu beobachten. Der zugrunde liegende Regulationsmechanismus ist besonders bei der Frühentwicklung […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Erschütterung setzt zelluläre Mikrovesikel frei Erkenntnis treibt Therapieentwicklung voran Mehrwert: Direkte Umsetzung vom Labor in die Klinik Das große therapeutische Potential der Stoßwellentherapie für die Regeneration des Herzmuskels nach einem Infarkt konnten Innsbrucker HerzchirurgInnen in der Zellkultur wie auch im Tiermodell bereits belegen. Nun gelang dem Innsbrucker Team der Nachweis, dass die Stoßwellen bedingte Erschütterung […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Wenn die Blutgefäße altern, steigt das Schlaganfall-Risiko. Das neue Forschungszentrum VASCage nimmt daher Gefäßalterung und Schlaganfall gemeinsam unter die Lupe und ist in dieser Kombination weltweit einzigartig. Verbesserte Strategien zur Vorbeugung, Diagnose, Therapie und Rehabilitation werden entwickelt. Internationale Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft sorgen für eine rasche Einführung in den Klinikalltag. Die Medizinische Universität Innsbruck […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Hubertus Haas leitet seit 1. September 2019 das Institut für Molekularbiologie Neuer Biomarker entdeckt: Aspergillus-Infektion soll leichter diagnostiziert werden Grundlagenforschung ermöglicht Entwicklung neuer Therapie- und Diagnostikansätze Hubertus Haas und sein Team erforschen seit über 20 Jahren die molekularen Grundlagen von Pilzen, insbesondere den überlebenswichtigen Eisenstoffwechsel. Seit 1. September 2019 leitet der Tiroler das Institut für […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

In Europa erkrankt jährlich etwa eine halbe Million Menschen an einer Sepsis, in Österreich gibt es rund 18.000 Fälle pro Jahr, 7.500 sterben daran. Die Sepsis ist nach wie vor eine der häufigsten Todesursachen weltweit. Der Welt-Sepsis-Tag am 13. September soll helfen, das Bewusstsein für Sepsis zu erhöhen, um die frühzeitige Erkennung dieser schwerwiegenden Erkrankung […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Helicobacter-Therapie: Resistenzbildung wird zur Herausforderung Keimwelt im Darm könnte bei Krebsentstehung eine Rolle spielen Stuhltransplantationen: Therapie der Zukunft bei Lebererkrankungen oder Diabetes? Nach dem Karies-Erreger ist der „Helicobacter pylori“ der häufigste pathogene Keim der Menschheit. Fast 90 Prozent der PatientInnen mit einem Magenkarzinom hatten zuvor eine Infektion mit diesem Bakterium. Auch in der komplexen Darmwelt […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Neuer Protein-Abbau-Weg EGAD erweitert Verständnis für Zellstoffwechsel Dritter Abbau-Weg nicht nur in Protein-, sondern auch in Fettstoffwechsel eingebunden Türöffner für Biotechnologie und neue potentielle Therapie-Ansätze Damit Zellen ihre Funktion erfüllen und gesund bleiben, müssen laufend neue Proteine gebildet sowie alte und fehlerhafte Proteine entfernt werden. Defekte in diesen Prozessen können zu Erkrankungen wie Krebs oder […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Medieninformation zum Weltnichtrauchertag am 31. Mai 2019: COPD: hohe Sterblichkeit und fehlendes Krankheits-Bewusstsein •           COPD ist weltweit bereits dritthäufigste Todesursache •           Quantifizierung der Suchanfragen bestätigt fehlende Awareness •           Rauchen ist Hauptursache für COPD Kaum bekannt, aber tödlich – so könnte das Urteil über die Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) lauten, die weltweit bereits die dritthäufigste Todesursache […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Neue Erkenntnisse aus Langzeitstudie mit 510.000 ProbandInnen Neuer TyG-Index bestätigt Zusammenhang zwischen Insulinresistenz und gastrointestinalen Krebsformen Überraschend: Insulinresistenz hat keinen Einfluss auf gynäkologische Krebsformen Übergewicht erhöht das Risiko für Dickdarm- oder Gebärmutterkrebs. Geht es nach einer neuen Studie der Medizinischen Universität Innsbruck muss dieser oft bestätigte Zusammenhang nun unter neuen Vorzeichen gesehen werden. Das Team […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →