Hier finden Sie die Gesundheitsnachrichten von:
Philipps-Universität Marburg

Eine Überblicksstudie unter Federführung der Marburger Humangenetik hat eine Handvoll bislang unbekannter Gene gefunden, die Speiseröhrenkrebs fördern. Die Forschungsgruppe kombinierte für ihre Analyse die Daten mehrerer Studien, was die Stichprobengröße auf über 16.000 Fälle erhöhte. Das Team berichtet im Fachblatt „GUT“ über seine Ergebnisse. „Speiseröhrenkrebs ist die sechsthäufigste Ursache für krebsbedingte Todesfälle“, sagt der Marburger […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Marburger Ökonomen ermittelten, was gegen Impfmüdigkeit hilft Will man die Impfbereitschaft fördern, so hilft es, über die Vorteile einer Impfung aufzuklären, fanden Marburger Sozialwissenschaftler heraus. Wer mehrere Wochen lang immer wieder über die Vorteile einer Impfung gegen das Coronavirus informiert wird, geht daraufhin mit erhöhter Wahrscheinlichkeit zum Impfen. Das haben Sozialwissenschaftler der Philipps-Universität Marburg in […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Forschungsteam aus der Pharmakologie identifizierte ein Protein, das die Magensäure-Produktion hemmt Kein Grund, sauer zu werden: Das Protein Rasal1 ist Teil einer molekularen Signalkette, die die Magensäure-Ausschüttung kontrolliert. Das berichtet eine Forschungsgruppe um den Marburger Pharmakologen Professor Dr. Thomas Worzfeld im Fachblatt „Science Translational Medicine“. Die Ergebnisse lassen sich auch für die Entwicklung neuer Medikamente […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Forschungsprojekt zielt auf Entwicklung eines Biosensors zur Diagnose und Therapie gravierender Krankheiten Die Europäische Kommission hat das SciFiMed-Projekt, ein Horizon 2020 Projekt unter der Leitung von Prof. Dr. Diana Pauly vom Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg, analysiert und als exzellentes wissenschaftliches Projekt in den EU Innovationsradar aufgenommen. Der Innovationsradar ist eine Initiative der Europäischen Kommission […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Ein Forschungsteam aus Marburg und München hat mehrere Gene identifiziert, die Fehler im Programmcode von Krebszellen korrigieren, was die Krebszellen unempfindlich gegen Medikamente macht. Die Ergebnisse bergen auch die Chance, eines der Resistenzgene unwirksam zu machen und so einer medikamentösen Behandlung zum Erfolg zu verhelfen. Das berichten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um den Marburger Mediziner […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Eine computergestützte Analyse bereichert die Arzneimittelforschung: Ein internationales Team hat eine Software zu Hilfe genommen, um neue Angriffspunkte für künftige Medikamente zu finden. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entdeckten bei einer der größten Proteinfamilien mehrere neue Kopplungsstellen, an denen Wirkstoffe ansetzen können. Das Forschungsteam berichtet im Wissenschaftsmagazin „Nature Communications“ über die Ergebnisse. Sie bilden die größte […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Weniger ist mehr: Enthalten Tabletten aus Papier das Schmerzmittel Indomethacin in hoher Konzentration, so kristallisiert der Wirkstoff stärker aus, als wenn wenig Indomethacin vorliegt; das hat eine Marburger Forschungsgruppe aus Physik und Pharmazie herausgefunden, indem sie Terahertz-Strahlen einsetzte, um den Grad der Kristallisation zu ermitteln. Die Art der Kristallisation beeinflusst, wie gut der Körper das […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Auffrischen hilft: Impft man hochbetagte Personen ein drittes Mal gegen das Coronavirus SARS-CoV-2, so erhöht sich die Menge der Antikörper merklich und nimmt nicht so rasch ab wie nach der zweiten Impfdosis. Das hat eine Forschungsgruppe aus der Medizin herausgefunden, indem sie Blutanalysen bei Über-80-Jährigen durchführte, die mehrfach geimpft waren. Das Team berichtet im Fachblatt […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Die Gallenblase schützt sich vor Infektionen, indem spezialisierte Zellen rechtzeitig Substanzen aufspüren, die von bakteriellen Erregern ausgeschüttet werden; die Zellen sondern dann Stoffe ab, die Abwehrreaktionen der Gallenblase hervorrufen. Dieses Szenario schließt eine mittelhessische Forschungsgruppe aus Experimenten, mit denen sie erstmals untersucht hat, welche Funktion die Bürstenzellen der Gallenblase bei der Verteidigung gegen Bakterien erfüllt. […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Elektrophysiologische Untersuchungen eröffnen neue Wege, um Parkinsonkrankheit im Frühstadium zu bekämpfen Die Eigenschaften einer Hirnzelle aus dem Blauen Kern ändert sich drastisch (Farbumschlag von blau zu rot), nachdem das Schädlingsvertilgungsmittel Rotenon zugegeben wurde, das die Bedingungen einer Parkinsonerkrankung imitiert (obere Reihe). Aktiviert man hingegen Ionenkanäle durch Verabreichung eines Wirkstoffs (untere Reihe), so bleibt die Umstellung […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Deutsch-amerikanisches Forschungsteam verfolgte die Bildung von Nervenscheiden mittels Magnetresonanztomografie Das Gehirn von Neugeborenen enthält eine Vielzahl von Nervenbahnen, die ein Team aus der Neurowissenschaft mit Magnetresonanztomografie untersucht hat. Die Entwicklung von Nervenscheiden im Säuglingsalter verläuft ungleichmäßig. Das hat eine Forschungsgruppe aus der Neurowissenschaft herausgefunden, indem sie bei Kindern zwischen der Geburt und sechs Monaten die […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Genomstudie unter Federführung der Marburger und Erlangener Hochschulmedizin identifiziert erbliche Ursachen für Fehlbildung Eine großangelegte Studie aus der Marburger Humangenetik hat die genetische Basis für eine Fehlbildung der Speiseröhre offengelegt. Wer an einem angeborenen Speiseröhrenverschluss leidet, weist mit erhöhter Wahrscheinlichkeit an drei Genorten Auffälligkeiten auf, die mit der Fehlbildung in Zusammenhang stehen. Zu der Studie […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Schmerzen, Fieber, Mattigkeit: Treten unerwünschte Nebenwirkungen nach einer Impfung gegen das Coronavirus auf, so liegt das nicht unbedingt am Impfstoff, sondern an einem umgekehrten Placeboeffekt. Das hat ein internationales Forschungsteam um den Marburger Psychologen Professor Dr. Winfried Rief herausgefunden, indem es Impfstoffstudien analysierte. Das Team berichtet im Wissenschaftsmagazin „JAMA Network Open“ über seine Ergebnisse. Bei […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →