Hier finden Sie die Gesundheitsnachrichten von:
Universitätsklinikum Jena

Hilfe erhalten Eltern in der Schreiambulanz am UKJ Jena (UKJ/kbo). Babys weinen. Wenn sie Hunger haben, die Windel voll ist, sie müde sind, sie Nähe suchen. Weinen und Schreien sind ihre einzigen Kommunikationsmittel. Das bereitet Eltern sicher die eine oder andere schlaflose Nacht, lässt sich aber bewältigen. Was jedoch, wenn das Kind permanent schreit und […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

6. März 2020. 21 Partner haben sich deutschlandweit in dem Verbundprojekt POLAR_MI (POLypharmazie, Arzneimittelwechselwirkungen und Risiken) zusammengeschlossen, um die Versorgung von Patienten mit Polymedikation zu verbessern und die Arzneimitteltherapiesicherheit zu erhöhen. Das Projekt wird seit Februar vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit knapp 5,5 Millionen Euro bis Mai 2022 gefördert. POLAR_MI baut auf […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Im jetzt gestarteten Forschungsverbund MorphoTox entwickeln Wissenschaftler des Universitätsklinikums Jena, der TU Ilmenau und des Leibniz-IPHT eine Auswerteplattform, mit deren Hilfe Zellreaktionen auf giftige Stoffe frühzeitig und effektiv festgestellt werden können. Diese Plattform soll in der Wirkstofftestung oder für neue diagnostische Verfahren eingesetzt werden. Die Forschergruppe erhält über 600 000 Euro Förderung von der Thüringer […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Fragen an Prof. Mathias Pletz zur Masern-Impflicht ab März Im März tritt die vom Bundestag beschlossene Masern-Impfpflicht für Kindergarten- und Schulkinder, Kita-Erzieher, Lehrer und medizinisches Personal in Kraft. Ein Interview dazu mit Prof. Mathias Pletz, Direktor des Instituts für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene, am Universitätsklinikum Jena (UKJ). Sind Sie froh darüber, dass die Masern-Impfpflicht kommt? Prof. […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Die jetzt veröffentlichte S3-Leitlinie zur Sepsis bündelt erstmals auf dem höchsten methodischen Niveau das gesamte medizinische Wissen zur Behandlung dieser lebensbedrohlichen Erkrankung. Die Federführung für die Erarbeitung der Leitlinie „Sepsis – Prävention, Diagnose, Therapie und Nachsorge“ hatte die am Universitätsklinikum Jena ansässige Deutsche Sepsis-Gesellschaft inne. Jena (vdG/UKJ). Wie soll ein Sepsispatient künstlich beatmet und gelagert […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

UKJ-Herzexperte erklärt, was es mit dem „Happy-Heart-Syndrom“ auf sich hat Jena (UKJ/me). Der morgige Valentinstag lässt Herzen wieder höher schlagen und ist auch ein beliebtes Hochzeitsdatum. Doch was einer der schönsten Tage des Lebens sein soll, kann tatsächlich mit dem seltenen „Happy-Heart-Syndrom“ einhergehen. „Plötzlich treten Herzschmerzen auf und die Symptome gleichen einem akuten Herzinfarkt. Erst […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Innovative Arzneiformen zur Behandlung chronisch-entzündlicher Hautkrankheiten: Interdisziplinäre Forschungsgruppe nanoCARE4skin der Friedrich-Schiller-Universität Jena und ihres Klinikums gegründet Jena (FSU/US) Die Natur ist unsere größte Apotheke: Ein erheblicher Teil heute gängiger Medikamente hat ihren Ursprung in Pflanzen. So geht etwa die in der klassischen Kopfschmerztablette verwendete Acetylsalicylsäure auf die schmerzlindernde Wirkung von Salicylsäure zurück, die ursprünglich aus […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Grippe- und Pneumokokken-Impfungen mindern auch das Infarkt- und Schlaganfallrisiko Jena (UKJ/km). Wer die Pneumokokken-Impfung oder die jährliche Grippeschutzimpfung in Anspruch nimmt, schützt sich vor mehr als nur vor einer Lungenentzündung oder einer durch das Influenzavirus ausgelösten echten Grippe. „Beide Impfungen verringern auch das Risiko für einen Herzinfarkt und einen Schlaganfall“, sagt Privatdozentin Dr. Christina Forstner […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Wissenschaftler des Motoriklabors am UKJ untersuchen die Muskelfunktionsmuster beim Heben Wie arbeiten die Muskeln von Schulter und Arm beim Bewegen leichter Lasten zusammen? Und wie können Messungen der Muskelaktivität zur Ansteuerung von Assistenzsystemen genutzt werden, die das Heben von Lasten unterstützen? Diesen Fragen gehen die Wissenschaftler des Motorik-Labors am UKJ in einer Studie nach, indem […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Im Versorgungsforschungsprojekt LOPSTER wird das Universitätsklinikum Jena zusammen mit dem Universitätsklinikum des Saarlandes und der BARMER die Qualität und die langfristigen Auswirkungen der Verfahren zur Akutschmerztherapie untersuchen. LOPSTER startet im Sommer 2020 und wird vom Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesausschusses gefördert. In dem vom Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss geförderten Projekt LOPSTER führen die Universitätskliniken Jena und […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Warum es uns so schwer fällt, sie umzusetzen Jena (UKJ/km). Zum neuen Jahr ist es wieder soweit: die guten Vorsätze stehen an. Aber warum fällt es uns eigentlich so schwer, sie tatsächlich umzusetzen? Darüber spricht Prof. Bernhard Strauß, Direktor des Instituts für Psychosoziale Medizin und Psychotherapie, im Interview. Abnehmen, nicht mehr Rauchen, Vegetarier werden – […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Das Universitätsklinikum Jena beteiligt sich am EU-Verbund imSAVAR, der innovative Modellsysteme für die Evaluation immunmodulierender Therapeutika entwickelt. In dem auf sechs Jahre angelegten Projekt sollen in Jena Testsysteme entstehen, die die Funktion und das Zusammenwirken verschiedener menschlicher Organe nachbilden. Diese Tests sollen die Untersuchung neuer Wirkstoffe erleichtern, die in Immunprozesse eingreifen. Die Entwicklung solcher Wirkstoffe […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Warum ADHS keine Erkrankung der modernen Gesellschaft ist Jena (UKJ/ane). Sie gelten als Störenfriede, ecken oft an und sind bei Gleichaltrigen meist unbeliebt: Kinder mit ADHS. Die viel beschriebene Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung gilt inzwischen als häufigste psychiatrische Erkrankung des Kindes- und Jugendalters. 4,8 Prozent der Kinder und Jugendlichen im Alter von drei bis 17 Jahren sind […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →