Hier finden Sie die Gesundheitsnachrichten von:
Universitätsklinikum Tübingen

Phase I Studie zur Immuntherapie bei Prostatakrebs Das Prostatakarzinom ist die zweithäufigste Krebserkrankung bei Männern. Metastasiert der Tumor, ist es bislang nicht heilbar. An der Medizinischen Universitätsklinik Tübingen startet nach vielversprechenden Ergebnissen aus der ersten Studienphase jetzt der nächste Teil der klinischen Prüfung eines in Tübingen entwickelten bispezifischen Antikörpers. Nachdem die verträgliche Dosis des Antikörpers [...]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Bei älteren Patienten könnte ein anderes Medikament zur Schlaganfallprävention besser sein Wie die optimale Therapie nach einem Schlaganfall mit unbekannter Ursache zur Vermeidung eines erneuten Schlaganfalls aussieht, ist bisher unklar. Leitlinien empfehlen in der Nachbehandlung Acetylsalicylsäure (ASS), bekannt als Aspirin. Eine Studie des Universitätsklinikums Tübingen hat untersucht, ob der Blutverdünner Apixaban bei Patientinnen und Patienten [...]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Immuntherapien sind ein fester Bestandteil in der Behandlung verschiedener Krebsarten. Mit bestimmten Methoden stärken Ärztinnen und Ärzte hierbei das Immunsystem, um Tumorzellen wirkungsvoll zu bekämpfen. Bei besonders aggressiven Tumoren ist die Wirksamkeit der Krebstherapie aufgrund spezieller Eigenschaften der Krebszellen jedoch eingeschränkt. Eine Studie von Tübinger Wissenschaftlern könnte nun neue Hoffnung für die erfolgreiche Behandlung von [...]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Betroffene für Teilnahme gesucht Tumore des Dickdarms, auch kolorektale Tumore genannt, gehören zu den häufigsten Krebserkrankungen bei Frauen und Männern. Metastasiert der Tumor, ist er bislang nicht heilbar. An der Medizinischen Universitätsklinik Tübingen startet die KKE Translationale Immunologie in Zusammenarbeit mit der Abteilung Innere Medizin I jetzt eine klinische Phase I Studie, die einen in [...]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Aktuelle Forschungsergebnisse in Science Advances publiziert Die Zahl der Deutschen, die unter Schlafproblemen leiden, nimmt stetig zu. Nur eine einzige unruhige Nacht kann die Motivation, die Aufmerksamkeitsspanne, die Stimmung und die Gedächtnisleistung stark beeinträchtigen. In einer Studie konnte Dr. Dr. Randolph Helfrich, Arbeitsgruppenleiter am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung, zusammen mit anderen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus [...]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Ergebnisse der Begleitstudie im Wissenschaftsjournal Frontiers in Public Health erschienen Während der COVID-19 Pandemie wurden eine Reihe von einschneidenden Maßnahmen ergriffen, um das Infektionsgeschehen auszubremsen. Die gravierendsten unter ihnen waren Lockdowns, die das gesellschaftliche Leben auf ein Minimum reduzierten, um damit die Verbreitung des Virus zu verlangsamen. Nicht ohne Nebenwirkungen. Die Schließungen von Geschäften sowie [...]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Studie zeigt individuelle Unterschiede in der Immunantwort der Nase. Forschende der Universität Tübingen geben neue Einblicke in die spezifische Antikörper-Reaktion von körpereigenem Immunglobulin A. Die Ergebnisse helfen die körpereigene Immunantwort besser zu verstehen. Eine kürzlich im Fachjournal Microbiome veröffentlichte Studie wirft neues Licht auf das komplexe Zusammenspiel zwischen dem menschlichen Immunsystem und den Mikroorganismen, die unsere Nase [...]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Studie startet in der Neurologie In der Tübinger Neurologischen Universitätsklinik und dem Hertie-Institut für klinische Hirnforschung startet eine klinische Studie, die ein neues Assistenzsystem testet, das Ärztinnen und Ärzte bei der Diagnose und der Auswahl der richtigen Therapie unterstützt. „Epilepsie ist nicht gleich Epilepsie!“, erklärt Prof. Yvonne Weber vom Tübinger Universitätsklinikum und der Uniklinik RWTH [...]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Forscherinnen und Forscher der Universität Tübingen, der Stanford University und des Cincinnati Children’s Hospital Medical Center haben wichtige Erkenntnisse über die Immunreaktionen von Säuglingen und Kleinkindern auf SARS-CoV-2, den Erreger von COVID-19, gewonnen. Ihre Forschungsarbeit entschlüsselt die Art und Weise, wie das angeborene Immunsystem von Kleinkindern, die oft nur leichte oder gar keine Symptome zeigen, [...]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Tübinger T-Zell-Aktivator bietet immungeschwächten Patientinnen und Patienten Schutz Gute Neuigkeiten für Patientinnen und Patienten mit einer erworbenen oder angeborenen Immunschwäche: Die Ergebnisse einer klinischen Phase II Studie am Universitätsklinikum Tübingen unter Leitung von Prof. Dr. Juliane Walz und Prof. Dr. Helmut Salih zeigen eine wirksame Aktivierung der T-Zellen gegen das Coronavirus. Nach positiven Ergebnissen der [...]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

In der KKE Translationale Immunologie der Medizinischen Klinik am Universitätsklinikum Tübingen wurde unter Leitung von Prof. Dr. Helmut Salih ein am Klinikum konzipierter Antikörper zur Behandlung der akuten myeloischen Leukämie klinisch erprobt. Die vielversprechenden Ergebnisse der Phase-I-Studie wurden jetzt in der Fachzeitschrift Journal of Hematology & Oncology publiziert. Das Immunsystem spielt eine bedeutende Rolle bei [...]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Patienten vor Hormontherapie können sich für die Studie melden Prostatakrebs gehört zu den häufigsten Krebserkrankungen von Männern in Deutschland. Wenn der Tumor voranschreitet und Tochtergeschwüre in anderen Organen bildet (sogenannte Metastasen), ist das Prostatakarzinom bisher nicht heilbar. Metastasen entwickeln sich meist aus einem vorangehenden sogenannten biochemischen Rezidiv, was bedeutet, dass der PSA-Wert als Tumormarker nach [...]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Studie der Universität Tübingen führt zur Senkung des EU-Umweltgrenzwertes für das Schmerzmittel Ibuprofen Abhängig vom Säuregehalt des Wassers kann die Giftigkeit von Chemikalien in Gewässern um mehrere Größenordnungen variieren. Das ergab eine Studie unter der Leitung von Professor Heinz Köhler vom Institut für Evolution und Ökologie der Universität Tübingen mit Forscherinnen und Forschern der Universitäten [...]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →