Hier finden Sie die Gesundheitsnachrichten von:
Universitätsmedizin Mainz

Wissenschaftler:innen des Leibniz-Instituts für Resilienzforschung und des Nationalen Forschungsnetzwerks Universitätsmedizin (NUM) haben Studiendaten von weltweit mehr als 70.000 Teilnehmer:innen an Umfragen zu psychischen Belastungen durch die COVID-19 Pandemie ausgewertet und diese mit Daten vor der Pandemie verglichen. Die Analysen zeigen moderat erhöhte Belastungen durch depressive und Angst-Symptome in der Allgemeinbevölkerung. Junges Lebensalter, eine schlechte wirtschaftliche […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Neue Erkenntnisse in der Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht Ein Forscherteam des Centrums für Thrombose und Hämostase (CTH), weiteren Instituten der Universitätsmedizin Mainz und Kollegen aus den USA hat den Mechanismus aufgedeckt, der die Autoimmunerkrankung APS (Antiphospholipid-Syndrom) auslöst: eine bisher unbekannte Interaktion zwischen dem Immunsystem und dem Blutgerinnungssystem. Diese ruft bei den Betroffenen Thrombosen und Schwangerschaftskomplikationen hervor. […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Telemedizin-Projekt der Universitätsmedizin Mainz vernetzt Ärzte und Patienten Das Telemedizin-Projekt TIC-PEA der Universitätsmedizin Mainz soll dazu beitragen, die Versorgung von Patienten mit seltenen Erkrankungen zu verbessern. Das Projekt richtet sich an Kinder mit einer angeborenen Fehlbildung der Speiseröhre (Ösophagusatresie). Es bietet den behandelnden Ärzten die Möglichkeit, sich regelmäßig per Videokonferenz mit Experten unterschiedlicher Fachrichtungen auszutauschen. […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Universitätsmedizin Mainz erweitert Phase-3-Studie mit CureVac-Impfstoff Die Universitätsmedizin Mainz und das Tübinger biopharmazeutische Unternehmen CureVac öffnen die im Dezember 2020 mit Beschäftigten der Universitätsmedizin Mainz gestartete Phase-3-Studie mit dem mRNA-Impfstoff CVnCoV ab sofort für Angehörige aller Gesundheitsberufe in der Region Mainz. Damit bekommt diese besonders gefährdete Bevölkerungsgruppe die Chance, frühzeitig einen Impfschutz gegen COVID-19 zu […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Kooperation mit JGU und StarSEQ GmbH zur Aufdeckung von Corona-Mutationen gestartet Die Universitätsmedizin Mainz arbeitet jetzt zusammen mit Partnern der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und der Firma StarSEQ GmbH intensiv an der Aufdeckung von genetischen Veränderungen (Mutationen) des Coronavirus. Im Rahmen dieser wissenschaftlich hochkarätigen Kooperation wird das vollständige Genmaterial von positiven Coronavirus-Testproben untersucht. Mit Hilfe […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Gemeinsame Studie von BioNTech, TRON und der Universitätsmedizin sowie dem Forschungszentrum für Immuntherapie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz untersucht neuartigen entzündungshemmenden mRNA-Impfstoff, der für krankheitsassoziierte Autoantigene kodiert und die Krankheitsaktivität in verschiedenen komplexen Mausmodellen für Multiple Sklerose unterdrückte Impfstoffansatz adressiert zentrale Probleme bei der Behandlung von Autoimmunkrankheiten wie die Induktion einer systemischen Immunsuppression Impfstoffansatz kann leicht […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Wissenschaftler um Univ.-Prof. Dr. Sergiu Groppa und Prof. Dr. Muthuraman Muthuraman aus der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universitätsmedizin Mainz veröffentlichen eine Publikation zur Wirkungsweise der Tiefenhirnstimulation bei Patienten mit Morbus Parkinson in einer der führenden Zeitschriften auf dem Gebiet der Neurowissenschaften. Morbus Parkinson ist eine komplexe, neurodegenerative Erkrankung, die für Patienten, ihre Familien […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Studienergebnisse der Universitätsmedizin Mainz leisten wichtigen Beitrag zur Leukämieforschung Einen neuen, effektiven Therapieansatz für die Behandlung von Leukämien haben Forscher der III. Medizinischen Klinik und des Universitären Centrums für Tumorerkrankungen Mainz (UCT Mainz) im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit 1,8 Millionen Euro geförderten Emmy Noether-Programms entwickelt. Er basiert auf der Kombination von […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Entdeckung der Universitätsmedizin Mainz könnte helfen, Infektionen mit SARS-CoV-2 zu vermeiden Anorganische Polyphosphate sind lange Ketten aus Phosphatbausteinen. Sie werden von den Blutplättchen gebildet und kommen in allen menschlichen Zellen vor. Von einigen ist bereits bekannt, dass sie die Bindung von AIDS-Viren an deren potenzielle Wirtszellen hemmen. Nun haben Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz gezeigt, dass […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Universitätsmedizin Mainz veröffentlicht neue Studie zum Einfluss von Polyaminen auf das Immungleichgewicht im Darm Wissenschaftler des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene haben herausgefunden, dass ein bestimmtes Stoffwechselprodukt, das Polyamin Spermidin, die Darmgesundheit steigern und so zu einer verbesserten Immunität beitragen kann. Konkret zeigen die Untersuchungen in Zell- sowie in Tiermodellen, dass über die Nahrung […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Behandlungserfolge belegen Innovationskraft Mainzer Kardiologen An der Universitätsmedizin Mainz gab es diese Woche die Weltpremiere für ein neuartiges Herzklappen-Reparatursystem. Kardiologe Dr. Ralph Stephan von Bardeleben und sein Team haben für die operative Behandlung von fünf Patienten mit Mitral- oder Trikuspidalklappenfehlern weltweit zum ersten Mal das sogenannte PASCAL Ace Implant System der neuesten Generation eingesetzt. Der […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Universitätsmedizin Mainz identifiziert eine Reihe von Proteinen als mögliche Ziele für Medikamente Das sogenannte papilläre Schilddrüsenkarzinom (PTC) ist die häufigste Krebserkrankung der Schilddrüse. Mehrere Tausend Menschen in Deutschland erhalten jährlich diese Diagnose. Viele von ihnen können geheilt werden, bei einigen wirkt die entsprechende Standardbehandlung jedoch nicht. Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der Universitätsmedizin Mainz hat […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Gewebshormon Angiotensin II spielt wichtige Rolle bei der Entstehung der tückischen Augenkrankheit Weltweit ist der Grüne Star (Glaukom) die zweithäufigste Erblindungsursache. Er kann, wird er früh erkannt, gut behandelt werden. Doch das Tückische ist: Der Grüne Star verläuft lange ohne Symptome; man merkt also als Betroffener nichts davon, bis es für Hilfe zu spät ist […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →